16 August 2016, 11:00
Anglikanischer Theologe: Sind auf dem Weg zur Vorstadtsekte
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Anglikaner'
Aktuelle Pläne der derzeitigen Kirchenleitung, um der Schrumpfung der Gemeinden zu begegnen, würden noch mehr Gläubige und Geistliche entfremden.

London (kath.net/KNA) Einer der führenden anglikanischen Theologen warnt die Staatskirche von England vor einem reinen Management-Kurs. Aktuelle Pläne der derzeitigen Kirchenleitung, um der Schrumpfung der Gemeinden zu begegnen, würden noch mehr Gläubige und Geistliche entfremden, zitiert die Wochenzeitung «The Observer» (Sonntag) den Dekan der Christ Church in Oxford, Martyn Percy. Im Nachwort seines neuesten Buches schreibt er von «missionsfixierten Managern» und einem «Organisationsapparat», der die «nationale Kirche» eher auf den Weg zu einer «Vorstadtsekte» zu bringen drohe.

Werbung
messstipendien


Percy richtet seine Kritik gegen die Pläne von Primas Justin Welby. Die vom Erzbischof von Canterbury vorgeschlagene Strukturreform sieht laut dem Bericht unter anderem eine Umverteilung von Mitteln von den traditionell verankerten Landgemeinden auf innerstädtische Pastoralprogramme vor. Ferner sollen demnach Bischöfe und hochrangige Geistliche Management-Kurse erhalten, junge begabte Geistliche auf die Überholspur in Leitungspositionen gesetzt und städtische Gemeinden extra für junge Familien und Studenten gegründet werden.

Einer jüngsten Studie zufolge droht in England der regelmäßige Gottesdienstbesuch in anglikanischen Gemeinden in den kommenden 30 Jahren bis auf ein Prozent der Bevölkerung zurückzugehen. Die neue Strategie von Welby, der vor seiner geistlichen Laufbahn als Öl-Manager tätig war, war im Juli von einer großen Mehrheit der anglikanischen Generalsynode in York gebilligt worden. Dennoch gebe es in weiten Teilen der Kirche Unbehagen und Kritik, so die Zeitung.

Wörtlich schreibt der Theologe Percy, die anglikanische Kirche werde «ganz allmählich daran gewöhnt, zu einer Vorstadtsekte zu werden, die ihre Herde einpfercht, ihren Klerus kontrolliert und ihre Kommunikation zentralisiert. Statt eine örtlich gut aufgestellte nationale Institution zu sein, wird sie eine bürokratische Organisation, die, von der Hierarchie geskriptet, Amt und Mission verwaltet.»

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (99)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (70)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (35)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (33)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (26)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (23)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (22)