zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/55179

17 Mai 2016, 12:00
Erzbischof über Papstintention für wiederverheiratete Geschiedene

Italienischer Erzbischof: Papst sagte mir, „wenn wir explizit von der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen sprechen, dann weißt du nicht, was für eine Verwirrung wir damit anrichten“.

Rom (kath.net) Papst Franziskus habe nicht explizit über die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Eucharistie sprechen wollen, weil dies zu einer schrecklichen Verwirrung geführt hätte. Dies räumte Erzbischof Bruno Forte ein, als er in seinem Bistum das Schreiben „Amoris Laetitia“ vorstellte.

Franziskus habe ihm dies selber während der Familiensynode gesagt, erläuterte der Erzbischof von Chieti-Vasto und verwies auf eine Aussage des Papstes, wie das Onlineportal zonalocale.it berichtet. „Wenn wir explizit von der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen sprechen, dann weißt du nicht, was für eine Verwirrung wir damit anrichten“, zitierte Bruno Forte den Papst: „Also sprechen wir nicht direkt darüber, sondern so, dass Prämissen vorgegeben werden, und ich werde dann meine Schlussfolgerungen daraus ziehen.“

Dies sei „typisch für einen Jesuiten“, schmunzelte Forte, der Sondersekretär der Familiensynode 2014 war. In „Amoris Laetitia“ werde keine „neue Doktrin“ verkündet sondern die „barmherzige Anwendung jenes ‚alten Weines‘, der – wie man weiß – immer der beste ist“, sagte der Erzbischof.

Amoris Laetitia - TEXT als PDF