24 Februar 2016, 21:00
Italien wegen Entführung eines Imams durch CIA verurteilt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Menschenrechte'
Europäischer Menschenrechtsgerichtshof sah es als erwiesen an, dass Italien von der Verschleppung im Jahr 2003 gewusst, aber den Mann nicht vor Entführung und Folter geschützt habe – Wertete CIA-Entführung als Verstoß gegen das Folterverbot

Straßburg (kath.net/KNA) Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat Italien wegen der Entführung eines unter Terrorverdacht stehenden Imams durch den US-Geheimdienst CIA verurteilt. Die Straßburger Richter sahen es in ihrer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung als erwiesen an, dass Italien von der Verschleppung im Jahr 2003 aus Mailand gewusst, aber den Mann nicht vor Entführung und Folter geschützt habe. Zudem hätten italienische Behörden die Strafverfolgung von US-Bürgern, die für die Entführung verantwortlich waren, unter Verweis auf Geheimhaltungsinteressen behindert. Wie in vorausgegangenen Verfahren wertete das Straßburger Gericht die CIA-Entführung als Verstoß gegen das Folterverbot.

Werbung
christenverfolgung


Die Schilderung des ägyptischen Geistlichen, wonach er Anfang 2003 aus Mailand entführt wurde, mit einem US-Militärflugzeug auf den deutschen US-Stützpunkt Ramstein und von dort nach Ägypten geflogen wurde, beurteilten die Straßburger Richter als glaubhaft. In Ägypten sei der Mann dann monatelang unter menschunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten und unter Folter befragt worden. Der Imam kam erst im Februar 2007 frei. Der Menschenrechtsgerichtshof sprach ihm eine Entschädigung von 70.000 Euro zu.

Der Imam lebte seit 1998 in Italien und hatte dort politisches Asyl erhalten. Die italienischen sowie die US-amerikanischen Sicherheitsbehörden verdächtigten ihn später, Kontakte zu islamistischen Extremisten zu haben und internationale Terrorakte vorzubereiten. Ein italienisches Gericht verurteilte ihn im Jahr 2013 wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Zuvor hatte die italienische Justiz auch die Entführung und Folterung des Mannes durch den US-amerikanischen Geheimdienst untersucht. Ein Gericht verurteilte 22 US-Bürger, darunter den US-Diplomaten und den Mailänder CIA-Chef, in Abwesenheit zu langen Haftstrafen. Italien lehnte das Ausstellen eines internationalen Haftbefehls ab. Dem Imam sprach die italienische Justiz eine Entschädigung in Höhe von einer Million Euro zu; sie wurde jedoch nie gezahlt. Der Straßburger Menschenrechtsgerichtshof verurteilte Italien nun auch, weil der Imam kein faires Verfahren erhalten habe. Durch den Verweis auf Staatsgeheimnisse sei eine effektive Strafverfolgung durch die italienische Staatsführung verhindert worden.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Das ist schon so eine Sonderwelt" (128)

Woelki kritisiert Mitbischöfe: 'Keine neue Kirche erfinden!' (69)

Deutscher Gesundheitsminister möchte Konversions-Therapien verbieten (51)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (46)

Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand! (42)

Kirchenaustritte 2018 in Bayern: Sprunghafter Anstieg (40)

Ermittlungen gegen Apostolischen Nuntius in Paris (39)

Liturgie: keine sterilen ideologischen Polarisierungen! (37)

Medien: Papst hebt Sanktionen gegen Ernesto Cardenal auf (31)

Kardinal Farrell neuer Camerlengo der katholischen Kirche (30)

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen „Nacktselfie-Bischof“ (30)

Die Missbrauchsproblematik und das eigentliche umfassende Übel (24)

Wo ist dein Bruder? (23)

Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung (20)

„Warum schwärzt Kasper jetzt Müller quasi als 'Luther redivivus' an?“ (20)