28 Februar 2016, 08:00
Orientalist: Aramäer zum Erhalt der Kultur geschlossen ansiedeln
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aramäer'
Arnold kritisierte, das Interesse an orientalischen Christen sei hierzulande nicht besonders groß. «Die Politik hat gegenüber dem Aramäischen eine ganz andere Verantwortung als zum Beispiel gegenüber dem Arabischen».

Osnabrück (kath.net/KNA) Der Heidelberger Orientalist Werner Arnold hat eine geschlossene Ansiedlung aramäischer Syrien-Flüchtlinge in Deutschland gefordert. Der Staat müsse dafür sorgen, «dass Sprachen wie das Aramäische auch in Europa erhalten werden», sagte er in einem Interview mit der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «Das gelingt am besten, wenn man die Aramäer nicht auseinanderreißt», betonte der Leiter des Lehrstuhls für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients der Universität Heidelberg. Er äußerte anlässlich des Welttages der Muttersprachen am 21. Februar.

Werbung
syrien1


Er habe Verständnis für die Strategie, andere Flüchtlinge zur besseren Integration im Land zu verteilen, betonte Arnold. Beim Aramäischen gehe es aber darum, eine gefährdete Sprache zu erhalten, die im Orient keine Überlebenschance mehr habe. «Die Politik hat gegenüber dem Aramäischen eine ganz andere Verantwortung als zum Beispiel gegenüber dem Arabischen», so der Leiter der Abteilung für Semitistik an der Universität Heidelberg.

Arnold kritisierte, dass es in Deutschland nur sehr wenige zweisprachige Kindergärten gebe. «Ich bin nicht dafür, dass die Emigranten, die nach Deutschland kommen, alle ihre Sprache aufgeben. Ich bin für die Förderung von Zweisprachigkeit», erklärte er. Das habe nur Vorteile für die Kinder. Die rund 70.000 Aramäer aus der Türkei, die bereits vor mehreren Jahren zugewandert seien, hätten sich in rund 20 Orten angesiedelt. «Die bilden große Gemeinden und könnten deshalb sehr gut sowohl zweisprachige Kindergärten als auch Schulen haben», so Arnold.

Der Wissenschaftler rief zugleich die europäischen Staaten auf, den noch im Orient lebenden aramäischen Christen zu helfen, dass sie dort bleiben könnten. «Das Christentum hat seine Wiege im Orient», sagte der Experte. Er kritisierte, das Interesse an den orientalischen Christen sei hierzulande nicht besonders groß.

Das Vaterunser in einer modernisierten Form, auf Aramäisch gesungen - Abun d´bashmayo





"Ave Maria", gesungen auf aramäisch, der Sprache Jesu!





(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (30)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (21)

Die Todesengel von links (20)