15 Januar 2016, 11:30
Ismail Tipi: Terrorgefahr in Deutschland ernst nehmen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Terror'
CDU-Politiker: „Wir müssen alle markanten und sicherheitsgefährdeten Institutionen, sowie Verkehrsknotenpunkte, diplomatische Vertretungen, Hauptbahnhöfe, Flughäfen und Häfen besonders schützen“ - „Hinweise aus Polizeikreisen ernstnehmen“

Wiesbaden (kath.net/pm) „Nach dem schrecklichen Anschlag in Istanbul können wir eine allgemeine Gefährdung auch für Deutschland nicht ausschließen. Wir müssen alle markanten und sicherheitsgefährdeten Institutionen, sowie Verkehrsknotenpunkte, diplomatische Vertretungen, Hauptbahnhöfe, Flughäfen und Häfen besonders schützen“, mahnt der hessische Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte Ismail Tipi. An den sicherheitsrelevanten Orten dürfe man sich jetzt keine Fehler mehr leisten. Gerade hierbei sei eine gute Zusammenarbeit mit der Polizei gefordert. „Die Polizei kennt die Schwachstellen in den Sicherheitsstrukturen und kennt auch Bedürfnisse und möglichen Gefahren. Wir dürfen die Warnungen der Polizei nicht aus politischer Ignoranz heraus überhören. Auch in der Silvesternacht hätte man bereits frühzeitig auf die Polizei hören müssen und hätte die Hinweise nicht einfach ignorieren dürfen.“

Werbung
christenverfolgung


„Wir dürfen nicht darauf warten, dass auch hier in Deutschland etwas passiert, bis wir reagieren. Wir müssen uns endlich bewusst werden, dass es auch ein terroristisches Gefährdungspotenzial in Deutschland gibt und diese mögliche Bedrohung ernst nehmen. Gerade nach den Anschlägen in Paris, jetzt in Istanbul und aber auch in der Silvesternacht in Köln sollten wir hellhörgier werden und Hinweise aus Polizeikreisen ernstnehmen und danach handeln. Genauso müssen wir aber auch weitere Maßnahmen ergreifen und die Vollverschleierung verbieten. In einer Zeit, in der Selbstmordattentäter europaweit unterwegs sind, muss ein verschleierter Attentäter durch ein Verbot daran gehindert werden, sich zu tarnen und so ohne Verdacht zu schöpfen, sein Ziel zu erreichen. Denn die Vollverschleierung bietet zum Beispiel die Möglichkeit Waffen, Sprengstoff oder ähnliches zu verstecken. Wenn jemand böse Absichten hat, ist sie ein geeignetes Mittel, um sich zu verstecken und unentdeckt zu bleiben. Wir können dann nicht rechtzeitig reagieren.“

Foto Landtagsabgeordneter Tipi (c) Ismail Tipi

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (114)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (81)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (52)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (41)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (36)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen (16)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (14)