05 Januar 2016, 10:00
Horoskop in der Bibel?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weihnachten'
Tatsächlich, der Weg der drei Weisen nach Bethlehem, das „Horoskop" aus dem Evangelium zeigt uns, dass Jesu Stunde gekommen ist und wir wissen sollten, „was die Stunde geschlagen hat"! Gastkommentar von Wilhelm Imkamp

Augsburg (kath.net) Der Jahreswechsel ist immer auch Anlass für die bange Frage, was wird das neue Jahr bringen? Daher sind diese Tage besondere Hoch-Zeiten für Horoskope. Da trifft es sich ganz gut, dass gleich am Fest der Erscheinung des Herrn auch eine Art „Horoskop" gefeiert wird: Die „coniunctio magna" von Saturn und Jupiter im Sternzeichen der Fische lässt Jupiter und Saturn zwischen April und Dezember dreimal wie einen einzigen Stern erscheinen, ein Phänomen, das alle 794 Jahre einmal auftritt. Die drei Weisen aus dem Morgenland —heute würden wir von Spitzenwissenschaftlern im „Exzellenzcluster" reden — hatten exakt die richtige Deutung dieses Phänomens auf der Höhe der Wissenschaft ihrer Zeit erarbeitet und aus ihrer Arbeit auch die Konsequenzen gezogen, sich nämlich auf den Weg gemacht. Sie brachen auf, um ihre wissenschaftliche Prognose durch Fakten zu verifizieren. So gelesen kann diese Geschichte zu einem Hinweis dafür werden, „dass Gott, der Ursprung und das Ziel aller Dinge, mit dem natürlichen Licht der menschlichen Vernunft aus den geschaffenen Dingen gewiss erkannt werden kann", wie es das Erste Vatikanische Konzil so prägnant formuliert hat. Die Weisen aus dem Morgenland erkennen aus der Schöpfung den Hinweis auf den Schöpfer, so wird eine Dimension der Schöpfung deutlich, wir können die Handschrift des Schöpfers in ihr sehen. Die Natur hat so einen ganz besonderen Stellenwert für uns Christen. Wir müssen sie schützen, damit sie weiterhin auf den Schöpfer hinweisen kann. Wenn die drei Weisen aus dem Morgenland wegen Smog und Abgasglocken die „coniunctio magna" nicht hätten sehen können ... ?? Umweltverschmutzung verdunkelt die Botschaft der Natur und ist eine Sünde gegen das „intelligent design" der Schöpfung.

Werbung
rosenkranz


Im Wort „Horoskop" verbirgt sich das griechische Wort „Stunde", und tatsächlich, der Weg der drei Weisen nach Bethlehem, das „Horoskop" aus dem Evangelium zeigt uns, dass Jesu Stunde gekommen ist und wir wissen sollten, „was die Stunde geschlagen hat"!

Die Weisen aus dem Morgenland helfen uns zu erkennen, „for whom the bell tolls" (Hemingway), nämlich für uns. Sind wir wirklich auf dem Weg zum „neugeborenen König der Juden" oder flüchten wir uns in die Horoskope des Zeitgeistes, in die Vorläufigkeiten des Alltags.

Der Stern von Bethlehem zeigt nicht nur, dass es auch anders geht, sondern dass dieser andere Weg, der Weg der drei Weisen aus dem Morgenland, der Weg der Vernunft ist. Vernunft und Glauben gehören zusammen, auch das ist die Botschaft dieses „Horoskopes" und damit sind alle anderen Horoskope überflüssig geworden.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (75)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (58)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (31)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (25)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (25)

Das rechte Beten (23)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)