26 Oktober 2015, 11:00
Bosbach kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
CDU-Innenexperte: «Die Probleme haben damit begonnen, dass wir das geltende Asylrecht beiseitegelegt haben und zu einer Praxis gekommen sind, wo fast abzusehen war, dass der Hauptstrom aller Flüchtlinge nach Deutschland kommen wird.»

Frankfurt (kath.net/KNA) Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen ihres Handelns in der Flüchtlingskrise kritisiert. Im Hessischen Rundfunk sagte Bosbach: «Die Probleme haben damit begonnen, dass wir das geltende Asylrecht beiseitegelegt haben und zu einer Praxis gekommen sind, wo fast abzusehen war, dass der Hauptstrom aller Flüchtlinge nach Deutschland kommen wird.» Es gehe nicht darum, ob Deutschland es schaffen wolle, sondern ob man es schaffen könne, so Bosbach weiter. «Vor fünf Jahren haben wir 100 Flüchtlinge pro Tag aufgenommen, zu Anfang 2015 waren es 1.000 und heute bis 7.000 pro Tag.»

Werbung
rosenkranz


Vor diesem Hintergrund äußerte Bosbach auch Zweifel an den Ergebnissen des EU-Gipfels in Brüssel. «Die Sitzung auf europäischer Ebene ist nur mit einem bedingt erfolgreichen Abschluss zu Ende gegangen.» Bosbach forderte eine grundsätzliche Entscheidung: «Wenden wir unser geltendes Asylrecht konsequent an, ja oder nein.»

Im September hatte Deutschland verkündet, die Dublin-Regeln der EU für Flüchtlinge aus Syrien nicht mehr zu beachten. Nach der Dublin-Bestimmung müssen Asylbewerber in dem EU-Land ein Verfahren durchlaufen, welches sie als erstes betreten.

Bei dem Sondergipfel in Brüssel am Wochenende versprachen die Staaten entlang der Westbalkanroute, angesichts der ungebremsten Flüchtlingswelle 50.000 zusätzliche Aufnahmeplätze zu schaffen. Weitere 50.000 Plätze sollen laut Schlusserklärung des Treffens in Griechenland eingerichtet werden.

Foto Wolfgang Bosbach



Video - ARD: Auch der Grünenpolitiker und Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, fordert realitätsbezogene Lösungen des Flüchtlingsproblems





(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: (c) Wolfgang Bosbach/Privat

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (68)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (32)

Wenn es Gott denn gibt (27)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (25)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (23)

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (23)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (21)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (19)