zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/52584

27 Oktober 2015, 10:59
Gegen Gender-Ideologie, für Schöpfungsordnung

Kirche in Not veröffentlicht DVD und CD mit Podiumsgespräch von Birgit Kelle und Hedwig Beverfoerde über „Die christliche Familie – das Fundament Europas!?“ – Kann unentgeltlich bestellt werden

München (kath.net/KIN) Den Abschluss der Familiensynode in Rom am Sonntag, 25. Oktober, nimmt das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ zum Anlass, ein Podiumsgespräch mit Birgit Kelle und Hedwig von Beverfoerde (Foto) zum Thema Gender-Ideologie und christliches Familienbild auf CD und DVD zu veröffentlichen.

Die Journalistin und Autorin des Buches „Gender Gaga“, Kelle, erklärte, dass die Gender-Ideologie die Geschlechtsunterschiede zwischen Mann und Frau auflösen wolle. Durch die Unterscheidung zwischen einem angeborenen biologischen und einem anerzogenen sozialen Geschlecht wollen die Genderisten dazu ermutigen, sein Geschlecht selber auszuwählen. Kelle warnte davor, stumm hinzunehmen, dass die Gender-Ideologie auf die Erziehung von Kindern in staatlichen Einrichtungen übergreift. „Wer mit Grundschülern über ihre sexuelle Orientierung spricht, kann die Kinder enorm verwirren“, warnte Kelle.

Angenehm überrascht zeigte sich Kelle, dass sich in jüngster Zeit auch säkulare Leitmedien kritisch mit der Gender-Theorie auseinandersetzen. „Ich habe nun nicht mehr das Gefühl, alleine zu sein mit meiner Kritik wie noch vor zehn Jahren. Endlich ist die Aufmerksamkeit für das Thema da“, sagte Kelle. Entscheidend sei, dass möglichst viele den Mut haben, Ihre Meinung freimütig öffentlich zu äußern. Sonst passiere es leicht, dass die Mehrheit in eine Schweigespirale gerät.

Beverfoerde, die Hauptorganisatorin der „Demo für alle“ gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung der Kinder, erläuterte die politischen Anfänge des Genderismus in Deutschland. So habe die rot-grüne Bundesregierung Gender-Mainstraming 1999 als „Querschnittsaufgabe“ in die Geschäftsordnung des Bundeskabinetts aufgenommen. Seitdem durchziehe dieses Gedankengut alle Bereiche der Politik wie ein Pilzgeflecht.

Von Beverfoerde unterstrich, dass der Genderismus unvereinbar mit dem christlichen Menschenbild sei. Diese Ideologie ziele darauf ab, die von Gott gegebene Ordnung abzulehnen. „Der Mensch soll sich nicht als Geschöpf begreifen, sondern sich selbst erschaffen. Dahinter steckt Hochmut“.

Das Podiumsgespräch fand im Januar 2015 im Rahmen einer Veranstaltung zum Gedenken an den Gründer des Hilfswerks „Kirche in Not“, Pater Werenfried van Straaten, im Maternushaus in Köln statt.

Die Video-DVD und Audio-CD mit dem Titel „Die christliche Familie – das Fundament Europas!?“ können unentgeltlich unter www.kirche-in-not.de/shop online bestellt werden oder bei:

Kirche in Not Deutschland

Foto von Birgit Kelle und Hedwig von Beverfoerde © Kirche in Not