28 September 2015, 10:30
Nächstes Weltfamilientreffen findet in Dublin statt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weltfamilientag'
Das Weltfamilientreffen wird damit in einem Land stattfinden, in welchem der Skandal um sexuellen Missbrauch durch Kleriker und kirchliche Angestellte ein besonders hohes Ausmaß erreicht hatte.

Philadelphia (kath.net/KNA) Das nächste katholische Weltfamilientreffen findet 2018 im irischen Dublin statt. Das teilte der Präsident des Päpstlichen Familienrates, Erzbischof Vincenzo Paglia, am Sonntag (Ortszeit) zum Abschluss des diesjährigen Treffens in Philadelphia mit. Voraussichtlicher Gastgeber beim neunten Welttreffen wird dann Erzbischof Diarmuid Martin sein.

Werbung
weihnachtskarten


Der 70-jährige frühere Vatikandiplomat, der die Hauptstadtdiözese seit 2003 leitet, hat sich in Irland einen Namen bei der Aufarbeitung des Skandals um sexuellen Missbrauch durch Kirchenmitarbeiter und um körperliche und seelische Misshandlungen junger Frauen und Kinder in kirchlichen Heimen gemacht.

Das katholische Weltfamilientreffen versteht sich als internationales Forum für Christen, Familienverbände und Experten. Die Großveranstaltung geht auf eine Initiative von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) zurück. Für Planung und Ausrichtung ist der Päpstliche Familienrat gemeinsam mit dem gastgebenden Bistum verantwortlich.

Die erste Begegnung dieser Art fand 1994 in Rom statt. Weitere zentrale Großtreffen mit jeweils mehr als einer Million Teilnehmern bei den Schlussgottesdiensten folgten in Rio de Janeiro (1997), erneut in Rom (2000), in Manila (2003), im spanischen Valencia (2006), in Mexiko-Stadt (2009), Mailand (2012) und in diesem Jahr in Philadelphia.

Die im Drei-Jahres-Rhythmus organisierten Welttreffen verbinden mehrere Einzelveranstaltungen: einen internationalen Kongress für Theologen und Laien, die Präsentation christlicher oder zivilgesellschaftlicher Gruppen und Initiativen sowie einer großen Abschlussmesse. Großen Raum nehmen Vorträge und Diskussionen zu familienpolitischen Fragen ein. Ähnlich wie beim Weltjugendtag unterstützen Tausende freiwillige Helfer das Treffen.

Irland gehörte bis ins späte 20. Jahrhundert zu den am stärksten katholisch geprägten Ländern der westlichen Welt. Durch das Bekanntwerden zahlreicher Vergehen von Priestern und Ordensleuten an Kindern, Jugendlichen und jungen Müttern und deren Vertuschung durch Bischöfe und Ordensobere seit den späten 90er Jahren verlor die katholische Kirche massiv an Glaubwürdigkeit. Nach dem Verlust der Volkskirchlichkeit bemüht sie sich seither um eine Wiederherstellung von Vertrauen.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (30)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (22)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)