30 Januar 2015, 11:30
Nicht Zölibat, sondern Glaubensschwund ist Grund für Priestermangel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
St. Pöltner Bischof Küng: Besonders der Rückgang des "Glaubens an die Eucharistie, dass Jesus Christus selbst da ist, dass das Opfer, das er am Kreuz vollzogen hat, vergegenwärtigt wird", führe zu einer "großen Bedrängnis".

St. Pölten (kath.net/KAP) Nicht der Zölibat, sondern das Schwinden des Glaubens ist laut dem St. Pöltner Bischof Klaus Küng (Foto) Hauptursache des Priestermangels in der katholischen Kirche Europas. Besonders der Rückgang des "Glaubens an die Eucharistie, dass Jesus Christus selbst da ist, dass das Opfer, das er am Kreuz vollzogen hat, vergegenwärtigt wird", führe zu einer "großen Bedrängnis", erklärte Küng am Mittwoch bei der "Thomasakademie" an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Die Kirche habe im Laufe der Jahrhunderte schon oft einem "verwilderten Garten" geglichen, sei aber immer wieder "neu bepflanzt und bewässert" worden, so der Bischof. Dies geschehe auch heute, "Samenkörner" würden keimen und Frucht bringen, in jedem Gläubigen ebenso wie in Familie, Gemeinde und Kirche. Wie Küng betonte, zähle Gott als "Sämann" darauf, "dass wir ihm Stimme, Hände und Herz leihen und durch unser persönliches Zeugnis den Glauben vermehren."

Als "Lebensprinzip" und "pulsierendes Herz" der Kirche bezeichnete die Ordensfrau Maria Lisa Haim die Eucharistie. Alle Lebensvollzüge der Kirche würden von ihr erfasst und belebt, etwa Verkündigung und das diakonische Leben. Das Zweite Vaticanum habe im Dekret "Lumen Gentium" die Eucharistie deshalb als "Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens" bezeichnen können, da sie das Sakrament jener Liebe sei, "die von Gott kommt und die Jesus seinen Jüngern als sein Gebot aufgetragen hat", so Sr. Haim, die der "Familie Mariens" angehört.

Interview mit Bischof Klaus Küng beim Weltjugendtag in Madrid




Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Bischof Küng (c) Diözese St. Pölten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (93)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (70)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (32)

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (32)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (31)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (31)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (30)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (26)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (22)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (20)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (20)