07 Dezember 2014, 10:00
Pädagoge Wunsch: Eltern sollen maßvoll schenken
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erziehung'
Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch empfahl, Geschenke zu machen, die wenig kosten und doch viel Freude bereiten. «Weihnachten ist kein Konsumfest.»

Neuss (kath.net/KNA) Der Neusser Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch (Foto) hat Eltern zu maßvollen Weihnachtsgeschenken für ihre Kinder geraten. Je nach Einkommen der Eltern reichten 30 bis 90 Euro pro Kind aus, sagte der Autor von «Die Verwöhnungsfalle» am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Neuss.

Wunsch verwies auf jüngste Zahlen der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) in Essen, wonach Eltern sich Geschenke für Drei- bis Fünfjährige im Schnitt 105 Euro und für über Zwölfjährige 152 Euro kosten lassen. Dies sei zu viel, so Wunsch. «Weihnachten ist kein Konsumfest.»

Werbung
christenverfolgung


Der Wissenschaftler empfahl, Geschenke zu machen, die wenig kosten und doch viel Freude bereiten. So habe eine Mutter ihrem Sohn zwölf Gutscheine für das lästige Packen des Turnbeutels zukommen lassen.

Ein Großvater habe seiner 17-jährigen Enkelin zugesagt, sie mehrfach im Jahr abends von einer Fete abzuholen. Zudem böten sich als Präsente Tagesauflüge an, um etwa mit einer Dampfeisenbahn zu fahren, ein Technik-Museum zu besuchen oder ein Mountainbike-Training in der Kiesgrube oder eine Fahrprobe auf einem Auto-Übungsgelände zu absolvieren.

Mit Blick auf teure Geschenkwünsche rät der Pädagoge, diese nicht sofort zu erfüllen. Für das neuste Smartphone etwa sollten Eltern erst mal einen Teil zum Ansparen geben. «Die Kinder haben das Warten verlernt», so Wunsch. Wenn es das Geschenk erst später gebe, wachse die Vorfreude.

Kritisch sollten Väter und Mütter mit sogenannten Herzenswünschen umgehen. Hier gehe es oft um das Mithalten-Wollen. Denn die Wünsche der Kinder orientierten sich zumeist an dem, was zurzeit in der Clique «in» sei. «Dies kann aber 'übermorgen' schon anders sein», so Wunsch.

Mitunter sollte der Nachwuchs auch ein klares Nein erfahren. Denn das Leben sei schließlich keine «riesige Wunder-Tüte», in dem man nach Belieben hineingreifen könne. Kinder müssten lernen, dass das Geld nicht einfach aus dem Bankautomat kommt, sondern in der Regel das Produkt von erbrachter Leistung sei.

Und aus aktuellem Anlass ermuntert Wunsch Großeltern, Eltern und Paten, gemeinsam mit den Kindern Geschenke zu besorgen - nicht für sich selbst, sondern für eines der derzeit vielen Flüchtlingskinder.

Erziehungswissenschaftler Wunsch im kath.net-Interview: "Kinder brauchen keine Krippen, sondern aktive Eltern!"

kath.net-Buchtipp:
Die Verwöhnungsfalle. Für eine Erziehung zu mehr Eigenverantwortlichkeit
Von Albert Wunsch
Taschenbuch
288 Seiten; 215 mm x 137 mm
2013 Kösel
ISBN 978-3-466-30982-5
Preis 18.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch: Die Verwöhnungsfalle




(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (66)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

Papst wünscht Stärkung der Laien (47)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (46)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (12)