06 November 2014, 09:00
Vatikan präzisiert Vorschriften für Rücktritt von Bischöfen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kardinäle'
Das von Kardinalstaatssekretär Parolin verbreitete "Reskript" stellt klar, dass alle Bischöfe "gehalten sind", dem Papst zur Vollendung ihres 75. Lebensjahres ihren Rücktritt anzubieten. Das gleiche gilt auch für die Kurienchefs im Kardinalsrang.

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan hat seine Vorschriften für den Rücktritt von Diözesanbischöfen und leitenden Kurienmitarbeitern präzisiert. Das von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin verbreitete "Reskript" stellt klar, dass alle Bischöfe "gehalten sind", dem Papst zur Vollendung ihres 75. Lebensjahres ihren Rücktritt anzubieten. Das gleiche gilt auch für die Kurienchefs im Kardinalsrang, von denen dieses Rücktrittsgesuch bislang nur "erbeten" wurde.

Werbung
christenverfolgung


Weiter legt die Verfügung fest, dass Bischöfe, deren Rücktritt der Papst angenommen hat, auch ihre nationalen Ämter verlieren, soweit sie an die Bischofswürde gebunden sind. Schließlich verlieren künftig alle Kurienleiter, die nicht Kardinäle sind, sowie die Sekretäre der Kurienbehörden und die übrigen Kurienbischöfe mit Vollendung des 75. Lebensjahr automatisch ihre Ämter. Die neuen Regelungen treten am 5. November in Kraft.

Die sieben Artikel umfassende Regelung ist im wesentlichen eine verbindliche Festschreibung der Praxis der letzten Jahre. Artikel fünf ist jedoch insofern ein Novum, als darin die Möglichkeit unterstrichen wird, dass "in besonderen Fällen die zuständigen Autoritäten es für notwendig halten können, den Bischof um die Einreichung des Rücktritts zu bitten".

Artikel vier betont die auch im Kirchenrecht vorgesehene Möglichkeit eines Bischofs, "bei Krankheit oder anderen schwerwiegenden Motiven" bereits vor Erreichen der Altersgrenze seinen Rücktritt anzubieten. Die Gläubigen würden gebeten, dem Bischof mit Solidarität und Verständnis beizustehen und ihn nach den "Erfordernissen von Liebe und Gerechtigkeit" zu unterstützen.

Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (110)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (71)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (32)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (30)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (25)

Klimawandel auch in der Kirche? (25)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)