07 Oktober 2014, 17:38
Der Eiter muss raus aus einer Wunde der Pastoral!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Theologie'
"Tagespost": Deutschsprachige Kardinäle mitverantwortlich für "Röhrenblick" auf die Bischofssynode. Eigentliche Krise ist die Krise der Sakramente: "Kaum jemand geht noch zur Beichte, aber alles rennt zur Kommunion"

Rom (kath.net)
Die Tagespost hat in einem Kommentar Kritik an der medialen Berichterstattung über die derzeit stattfindende Bischofssynode geübt. "Die Medien haben die laufende Bischofsversammlung in Rom zur „Synode über die Wiederverheirateten“ erklärt – allenfalls noch die Haltung der Kirche zu gleichgeschlechtlichen Paaren und zum Sex vor der Ehe ist in den Redaktionen auf der Agenda des Berichtenswerten zugelassen.", schreibt Romkorrespondent Guido Horst und macht dafür auch einige deutschsprachige Kardinäle verantwortlich. Diese haben "diesen Röhrenblick" kräftig befeuert. Man habe daher nun zwei Synoden: die "der Medien" und "die wirkliche" im Vatikan.

Werbung
Ordensfrauen


Guido Horst stellte klar, dass die eigentliche Krise, um die es gehe, nicht eine Krise ist, die nur etwas mit den Wiederverheirateten zu tun habe. Es gehe um eine Krise der Sakramente. "Kaum jemand geht noch zur Beichte, aber alles rennt zur Kommunion, wenn man denn mal in der Kirche ist. Ein gewaltiger Verlust des Glaubenswissens hat das „Volk Gottes“ befallen – mit entsprechenden Folgen für den „sensus fidei“, den Glaubenssinn des Gottesvolks.", stellte die "Tagespost" fest und verwies dann auch auf Kardinal Joseph Ratzinger, der von einem „völlige Zusammenbruch des traditionellen Christusglaubens in der Kirche“ sprach. Dies habe dazu geführt, dass nur noch die wenigsten wissen, was die geweihten Amtsträger tun, wenn sie Brot und Wein konsekrieren und die Kommunion austeilen. "So geht jeder hin und holt sich die konsekrierte Hostie – egal ob Katholik, Protestant, praktizierend oder nicht, ob mit dem Credo auf den Lippen oder völlig glaubenslos. Und das oft in der aufrichtigen Meinung, es sei ein Gebot geschuldeter Höflichkeit, beim Kommunionempfang mitzumachen, wenn man denn schon bei den Katholiken in den Gottesdienst geht.", schreibt Guido Horst. Dies sei eine wirkliche Krise. Man könne sich nur wünschen, dass die Synodenväter genau diese Krise zur Sprache bringen. "Der Eiter muss raus aus einer Wunde der Pastoral, die schon lange schwärt: Die Menschen wissen nicht mehr, was die Kirche glaubt und lehrt. Dann gerät natürlich auch in der pastoralen Praxis alles durcheinander.", stellte Horst abschließend fest.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (56)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“ (31)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (28)

Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“ (26)

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" (22)

Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze (17)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (16)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (13)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Synodenteilnehmer kritisiert ‚linke Konservative’ in Lateinamerika (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)