24 August 2014, 10:45
Kardinalstaatssekretär Parolin würdigt Reformpapst Pius X.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Papst'
Pius X. stellte in einer für die Kirche schwierigen Zeit Botschaft Jesu wieder in den Mittelpunkt

Vatikanstadt (kath.net/KNA) Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat den vor 100 Jahren verstorbenen Papst Pius X. (1903-1914, Foto) als großen Kirchenreformer gewürdigt. In einer für die Kirche schwierigen Zeit habe er die Botschaft Jesu wieder in den Mittelpunkt des kirchlichen Lebens gerückt, sagte Parolin am Samstag bei einer Gedenkmesse im Marienheiligtum nahe Riese, dem Geburtsort des Papstes in der norditalienischen Region Venetien. Auch die heutige Kirche müsse sich wieder stärker auf die Botschaft Jesu Christi besinnen, betonte der Kardinalstaatssekretär.

Werbung
messstipendien


Mit seiner Energie habe Pius X. die Kirche neu entflammt und sie mit spirituellem und pastoralem Weitblick aus der Isolation geführt. Durch seine Bescheidenheit und Volksnähe beseitigte er nach Parolins Worten auch Barrieren zwischen der Amtskirche und dem Kirchenvolk. Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Säkularisierung habe Pius X. einerseits den Verlust alter kirchlicher Besitzstände hingenommen, andererseits aber deutlich gemacht, dass die Abwendung der modernen Gesellschaften von Gott ins Verderben führe. Die Erfahrungen des zwanzigsten Jahrhunderts zeigten sehr klar, dass diese Abkehr den mangelnden Respekt vor dem Leben und der Menschenwürde zur Folge habe, betont Parolin.

Der am 2. Juni 1835 geborene Pius X. wurde 1954 heiliggesprochen. Unter Kirchenhistorikern gilt er als vielschichtige Persönlichkeit, die für einen strikten Antimodernismus wie für innerkirchliche Reformen steht. Besonderes Interesse widmete die Forschung auch seiner Haltung beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Pius X. starb am 20. August 1914, rund drei Wochen nach Kriegsausbruch.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: kathpedia

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (121)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (71)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (42)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (37)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (26)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (26)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

Burger: „Wie können wir als Kirche überhaupt noch weitermachen?“ (22)

„Schleichende Rekatholisierung der CDU“? (19)