04 Juni 2014, 10:30
'Die Frage ist nicht: Passt es sexuell?'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sexualität'
Gudrun Kugler erläutert im Interview mit der „Welt“, warum es besser ist, vor der Ehe keinen Sex zu haben und warum sie ein Dating-Portal für engagierte Katholiken gegründet hat.

Wien (kath.net) „Die Frage ist nicht: Passt es sexuell?, sondern: Ist er der Mensch, mit dem ich mein Leben verbringen kann und will? Wenn es vom Herzen her passt, dann passt auch der Rest. Sex ist wie eine gemeinsame Sprache, die muss man üben.“ Dies stellt die österreichische Juristin, Theologin und Autorin Gudrun Kugler im Interview mit der deutschen Tageszeitung „Die Welt“ fest. Während sie kathtreff, ihr Online-Portal für Partnerschaftssuche, vorstellte, nutzte sie die Möglichkeit, die heutzutage oft fremd wirkende Welt des christlichen Sexualitätsverständnisses näher zu erläutern. So erfährt der Leser beispielsweise, dass Frau Kugler auch selbst bis zu ihrer Heirat mit 28 Jahren „keinen Sex“ hatte. Im Rückblick sehe sie, „dass das genau richtig für mich war. Heute, mit meiner gewachsenen Lebenserfahrung, kommt mir das so logisch vor, dass ich mich frage: Wie kann jemand überhaupt etwas anderes denken?“

Werbung
ninive 4


Denn für einen Christen sei „Sex etwas Großartiges“, doch „weil er so großartig ist, braucht Sex einen geschützten Rahmen. Für Christen geht es dabei nicht um die Triebbefriedigung, sondern um die andere Person. Bei lockerem Sex ist die Austauschbarkeit des Partners gegeben. Aber Intimität braucht das Versprechen, dass man füreinander da ist. Ein weiterer Grund für die Enthaltsamkeit ist: Sex hat auch mit Kinderkriegen zu tun. Kinder brauchen ein Zuhause mit Vater und Mutter. Lockerer Sex führt zu Kindern in schwierigen oder nicht existenten Beziehungen.“

Link zum Interview in voller Länge: „Für Christen geht es nicht um Triebbefriedigung

kath.net-Lesetipp:
Niemand ist eine Insel
Wie man den Partner fürs Leben findet
Von Gudrun Kugler
Taschenbuch / auch als E-Book
254 Seiten; 15 SW-Abb.; 210 mm x 125 mm
2012 Pattloch
ISBN 978-3-629-02292-9
Preis 18.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net
Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


kathTreff - Wie Katholiken einen Partner finden




Foto: © www.kathTreff.org







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (42)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (37)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Ist die Bibel grausam? (32)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (26)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (25)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (24)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (19)

Für mich einfach traurig (17)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (14)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (14)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’ (12)