10 Oktober 2013, 10:00
Papst empfängt Fatima-Statue mit Kugel Ali Agcas in der Krone
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Fatima'
Papst Franziskus wird am Samstag um 17 Uhr bei einer Rosenkranz-Gebetsfeier Originalstatue der Muttergottes von Fatima begrüßen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Einer der Höhepunkte der römischen Feiern zum "Jahr des Glaubens", das in sechs Wochen zu Ende geht, sollen die Fatimafeiern am Samstag und Sonntag auf dem Petersplatz sein. Papst Franziskus wird am Samstag um 17 Uhr bei einer Rosenkranz-Gebetsfeier die Originalstatue der Muttergottes von Fatima in Empfang nehmen, die bis 14. Oktober in Rom bleiben soll. Der Transport erfolgt mit einer Sondermaschine der portugiesischen Fluglinie TAP. Zuletzt war die Marienstatue, in deren Krone die von Ali Agca 1981 auf Papst Johannes Paul II. gefeuerte Pistolenkugel eingearbeitet ist, im weltkirchlichen Heiligen Jahr 2000 nach Rom gebracht worden.

Werbung
ninive 4


Zentrales Ereignis der bevorstehenden Fatimafeiern in Rom ist die Messe mit Papst Franziskus am Sonntag, 10.30 Uhr, auf dem Petersplatz. Mehr als 100.000 Pilger werden dazu erwartet.

In Fatima erschien nach katholischer Überzeugung im Jahr 1917 die Mutter Gottes den drei Hirtenkindern Francisco de Jesus Marto (1908-1919), Jacinta de Jesus Marto (1910-1920) und Lucia de Jesus dos Santos (1907-2005). Die Geschwister Marto waren im Jahre 2000 von Johannes Paul II. seliggesprochen worden, und für Sr. Lucia ist das Seligsprechungsverfahren durch die zuständige vatikanische Kongregation im Gange.

Die erste Erscheinung fand am 13. Mai 1917 statt; das Ereignis wiederholte sich im Monatsrhythmus über ein halbes Jahr. Durch Mundpropaganda wurden die Kinder und der Ort berühmt. Tausende pilgerten nach Fatima. Am 13. Oktober 1917 kamen mehrere Zehntausend Menschen und beobachteten ein unerklärliches Sonnenphänomen. Danach hörten die Erscheinungen auf.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (61)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

„Völliger Unsinn!“ (29)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)