21 Januar 2003, 11:33
"Clonaid"-Vize plädiert für "Menschenrecht auf ein Kind"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Klonen'
Das Angebot richte sich vor allem an unfruchtbare Paare, Homosexuelle, AIDS-Kranke und Singles, meinte Thomas Kaenzig von "Clonaid" im Gespräch mit Radio Vatikan.

Vatikan (www.kath.net) Für ein "Menschenrecht auf ein Kind" plädierte Thomas Kaenzig, der Vizepräsident von Clonaid, in einem Interview mit "Radio Vatikan". "Wir sind für das Menschenrecht der freien Wahl der Reproduktion." In den meisten Fällen gehe es um Paare, die nach jahrelangen Unfruchtbarkeitsbehandlungen kämen. Sie hätten "große Hoffnungen", was die Klontechnologie angeht. Nach Ansicht von "Clonaid" richte sich das Angebot des "reproduktiven Klonens" vor allem an fünf Gruppen von Menschen: Unfruchtbare Paare, homosexuelle Paare, AIDS-kranke Menschen, Paare, die ein Kind verloren haben, und Singles, "die nicht unbedingt einen Partner haben, aber trotzdem ein Kind haben möchten mit ihren eigenen Genen".

Werbung
christenverfolgung

Befragt nach dem "genetischen Abfall" bzw. den Fehlversuchen beim Klonen meinte Kaenzig: "Es ist ganz klar, dass es wie bei der Invitrofertilisation auch nicht beim ersten Mal klappt." Man habe "innerhalb des Prozesses Misserfolge gehabt". Es habe sich nicht um "Abfall" gehandelt, sondern einfach nur zum Zellen. Heute gebe es eine sehr gute Erfolgsrate vom Stadium der Implantation. "Wir haben zehn Implantationen gemacht - und davon waren fünf erfolgreiche Schwangerschaften. Das ist eine sehr hohe Erfolgsrate."

Dass das angeblich erste geklonte Kind, Eva, vor der Öffentlichkeit versteckt wird, begründet Kaenzig mit der Sicherheit, die er der Familie gewähren wolle. Auch vom ersten IVF-Baby seien erst im Alter von zehn Jahren Fotos veröffentlicht worden, behauptete er. In nächster Zeit seien weitere Geburten von Kindern zu erwarten. "Wir haben zehn Implantationen gemacht, fünf davon haben zu erfolgreichen Schwangerschaften geführt, zwei wurden schon geboren, Eva und ihre "Klonschwester" von dem holländischen Paar. Wir erwarten drei weitere." Nun arbeite man bereits an der "generation two". "Das sind noch einmal fünfzehn bis zwanzig Paare, mit denen wir zusammenarbeiten, wo dann die Geburten Ende 2003, Anfang 2004 erwartet werden."

Darauf angesprochen, dass man für das Klonen doch nur einen Menschen brauche, meinte Kaenzig: "Ja, genau. Es sind nicht alles Paare, das stimmt. Wobei es die Mehrheit sind, unfruchtbare Paare, homosexuelle Paare, Paare, die ein Kind verloren haben. Wenn aber bisher das Kind ein "genetischer Mix" ist zwischen einer Frau und einem Mann - auch bei der künstlichen Befruchtung -, beim Klon entspricht das Kind genetisch hundertprozentig dem Zellspender." Wer der Zellspender sei, werde "völlig den Eltern überlassen". Die Kosten für ein Klonbaby beliefen sich auf 100.000 bis 200.000 US-Dollar.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (244)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (31)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (21)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (16)

R. I. P. Vincent Lambert (16)