09 März 2013, 11:08
Persönlichkeiten des Konklaves: Kardinal Odilo Pedro Scherer
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kardinäle'
Erzbischof von Sao Paulo, der größten katholischen Stadt der Welt: Trotz ihrer Verdienste ist die Zeit der Befreiungstheologe vorbei, gefährliche Tendenz, den Glauben auf politische Ideologie zu verkürzen - prangert mit Benedikt XVI Relativismus an

Rom (kath.net/KAP) Der Kardinal der größten katholischen Stadt der Welt wird nicht nur in lateinamerikanischen Medien, sondern längst auch in der italienischen "Repubblica" als "Papabile" gehandelt: Der Name Odilo Pedro Scherer (63), seit 2007 Erzbischof von Sao Paulo, größter Ballungsraum in ganz Lateinamerika, findet sich in allen Favoritenlisten und Aufzählungen möglicher Top-Kandidaten des Konklaves an den vordersten Stellen.

Der sprachgewandte Kardinal aus Brasilien gilt als bestens vernetzt und verfügt über starke Rückendeckung im Vatikan. Er wird zum konservativen Flügel der brasilianischen Kirche gezählt.

Werbung
KiN Fastenzeit


Odilo Pedro Scherer wurde am 21. September 1949 im Bundesstaat Rio Grande do Sul als eines von elf Kindern geboren. Seine Vorfahren wanderten in den 1880er Jahren aus dem Saarland nach Brasilien aus.

Die Kardinalswürde scheint ihm in die Wiege gelegt zu sein: Onkel Alfredo Vicente, gestorben 1996, war Erzbischof von Porto Alegre und wurde von Papst Paul VI. im Jahr 1969 in das Kardinalskollegium aufgenommen. Weltbekannt wurde das Familienmitglied des jetzigen "Papabile" im Zuge seiner Entführung im Jahr 1980, aus der weitgehend unbeschadet wieder frei kam.

Odilo Scherer nahm sich den Lebenslauf seines Onkels offenbar zum Vorbild: Er studierte katholische Theologie, Philosophie und Bildungswissenschaften. 1976 wurde er zum Priester geweiht. Es folgten vertiefende philosophische Studien an der Gregoriana in Rom, am Päpstlichen Brasilianischen Pius-Kolleg promovierte er außerdem zum Doktor der Theologie.

Sein Wissensdrang führte Scherer an weitere Universitäten in Brasilien, Deutschland, Frankreich und England. Scherer spricht neben seiner Muttersprache Portugiesisch fließend Englisch, Italienisch und Deutsch.

Damit schien eine Professorenlaufbahn vorausprogrammiert: Scherer wurde Rektor und Professor am Priesterseminar in Cascavel im brasilianischen Bundesstaat Parana, dann am Diözesanseminar in Toledo, wo er von 1985 bis 1988 auch als Seelsorger arbeitete, sowie wiederum in Cascavel am Theologischen Zentrum. Lehrtätigkeiten an philosophischen und theologischen Fakultäten komplettierten das breite Wirken Scherers auf der Hochschulebene.

Von 1994 bis 2001 arbeitete Scherer an der Bischofskongregation im Vatikan. Papst Johannes Paul II. ernannte Scherer am 28. November 2001 zum Weihbischof von Sao Paulo und zum Titularbischof von Novi; im Februar des nächsten Jahres erfolgte die Bischofsweihe. Bischof Scherer war von 2003 bis 2007 Generalsekretär der brasilianischen Bischofskonferenz. Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 21. März 2007 zum Erzbischof von Sao Paulo. Am 24. November desselben Jahres wurde er in das Kardinalskollegium aufgenommen.

Einsatz für gerechte Landreform

Odilo Pedro Scherer setzt in der 15-Millionen-Metropole Sao Paulo - mit dem Umland ist der multikulturelle Ballungsraum Heimat von 20 Millionen Menschen - auf junge charismatische geistliche Gemeinschaften. Immer wieder prangert der Erzbischof von Sao Paulo Menschenrechtsverletzungen, Korruption in der Politik und Sklavenarbeit an. Als eine Ursache für die anhaltende Gewalt in ländlichen Regionen weist Scherer immer wieder auf Ungerechtigkeiten bei der Landvergabe und -verteilung hin. Er gilt als entschlossener Fürsprecher für eine gerechte Landreform.

Der Einsatz für soziale Gerechtigkeit und Solidarität im Namen des Evangeliums ist für Scherer das positive Verdienst der Befreiungstheologie. Dennoch sei - wie er meint - die Zeit der Befreiungstheologe vorüber. Sie beinhaltet für Scherer eine gefährliche Tendenz, wenn der Glaube auf eine politische Ideologie verkürzt werde.

Ganz im Sinne Papst Benedikts XVI. prangert Kardinal Scherer immer wieder den "Werterelativismus" an; Korrektiv gegen eine von ihm sogenannte "Kultur des totalen Subjektivismus" müsse die katholische Soziallehre sein.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: Kardinalsblog www2.fiu.edu/~mirandas/gallery-conclave2013.htm


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutscher Gesundheitsminister möchte Konversions-Therapien verbieten (80)

Woelki kritisiert Mitbischöfe: 'Keine neue Kirche erfinden!' (72)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (47)

Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand! (42)

Ermittlungen gegen Apostolischen Nuntius in Paris (39)

Die Missbrauchsproblematik und das eigentliche umfassende Übel (38)

Wenn ein Kardinal die Zusammenhänge leugnet (36)

Medien: Papst hebt Sanktionen gegen Ernesto Cardenal auf (33)

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen „Nacktselfie-Bischof“ (32)

Diakonen-Ehefrau, Mutter eines Missbrauchsopfers, schreibt an Papst (27)

Die verlorene Ehre der Annegret K.-K. (23)

Zweite Heirat kein Kündigungsgrund (23)

Wo ist dein Bruder? (23)

Schäuble: „Wir – also Muslime und Nichtmuslime“ (21)

Enttäuschung: Papst kam nicht zum Missbrauchsopfervertreter-Treffen (21)