20 Februar 2013, 09:45
Der katholische Fernsehsender EWTN trauert um Bill Steltemeier
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mother Angelica'
Der Gründungspräsident des katholischen Fernsehsenders starb im Alter von 83 Jahren - Während eines Vortrags von Mutter Angelica hörte Steltemeier eine innere Stimme: „Bis zum Tag, an dem Du stirbst.“

Bonn (kath.net/EWTN) Diakon Bill Steltemeier (Foto), Millionen von Fernsehzuschauern auf der ganzen Welt bekannt, als die rechte Hand der Gründerin des katholischen Fernsehsenders EWTN (Eternal Word Television Network) und Franziskanerklarissin, Mutter Angelica, starb am 15. Februar, im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Hanceville (Alabama/USA).

„Außer Mutter Angelica selbst ist niemand sonst so eng mit der Mission und Geschichte von EWTN verbunden wie Bill Steltemeier“, sagt Michael Warsaw, Präsident und CEO von EWTN. „In jeder Hinsicht war er ein Mann von unglaublicher Treue. Als Ehemann und Vater, als Rechtsanwalt und in seiner Berufung als ständiger Diakon ging es ihm stets darum, Gott und den Mitmenschen zu dienen. Er hat sich selbst ganz der Mission Mutter Angelicas gewidmet und alles auf sich genommen, um ihr zu helfen, EWTN zu dem großen Instrument der Neuevangelisierung zu machen, das es heute ist. Ich hatte das Privileg, Bill Steltemeier zu kennen und mit ihm mehr als 25 Jahre zusammenzuarbeiten als Präsident und CEO des Fernsehsenders, den er so sehr liebte. Während wir seinen Heimgang betrauern, tröstet uns sein Beispiel des Glaubens, und wir sind zuversichtlich, dass er die Worte des Matthäus-Evangeliums gehört hat: ‚Sehr gut, Du bist ein tüchtiger und treuer Diener .... Komm, nimm teil an der Freude deines Herrn.’“

Werbung
christenverfolgung


Der Erzbischof von Philadelphia, Charles J. Chaput, O.F.M. Cap., langjähriges Mitglied im Board of Governeurs von EWTN kannte Diakon Bill gut: „Mutter Angelicas Vision und Einsatz gab den Anstoß zur Gründung des Fernsehsenders EWTN, aber der Mann, der mehr als alle anderen ihre Vision in die Praxis umsetzte, war Bill Steltemeier. Als Mutter Angelicas langjähriger Mitarbeiter, als rechte Hand und Freund setzte sich Bill unermüdlich dafür ein, das Evangelium Jesu Christi über die modernen Medien in die Welt zu verbreiten. Er war ein außergewöhnlicher Mensch, und Millionen von EWTN-Zuschauern werden sich seiner mit Dankbarkeit und Wertschätzung erinnern. Möge Gott seine Familie trösten und ihm das ewige Licht und die ewige Freude schenken.“ Martin Rothweiler, Programmdirektor des deutschen EWTN Kanals, erinnert sich: „Er war ein tiefgläubiger Mensch mit Charisma und einem herrlichen Sinn für Humor.“

In Nashville (Tennessee/USA) als Sohn von Rudolph William Steltemeier sen. und Mary Ione Steltemeier, geborene Phippen, geboren, besuchte R. William Steltemeier jun. die Chaminade College Preparatory School in St. Louis (Missouri/USA) und die Vanderbilt University. Bill diente in der US-Armee, davon zwei Jahre in Frankreich. 1960 gründete er die Rechtsanwaltskanzlei Steltemeier & Westbrook, die sich auf Konkursverwaltung und Wirtschaftsrecht spezialisierte. Nach 50 Jahren ist die Kanzlei weiterhin mit einem erweiterten Arbeitsfeld im mittleren Tennessee tätig.

Als Rechtsanwalt und als engagierter Katholik diente Bill seiner Gemeinde auf vielfältige Art und Weise. Mehr als drei Jahrzehnte lang setze er sich für die soziale wie geistliche Rehabilitation von Häftlingen ein. Er war Mitgründer eines Handelskammer-Programms für junge Menschen im Gefängnis, und Mitglied des Boards der 7-Step Foundation, von Operation Comeback und Dismas House, allesamt Organisationen, die ehemaligen Häftlingen helfen, ihr Leben neu zu gestalten. Im Jahr 1975 wurde er vom Gouverneur von Tennessee in das Aufsichtsgremium für die Gefängnisreform berufen.

Von größter Bedeutung jedoch war seine Weihe zum ständigen Diakon am 26. April 1975 für die Diözese von Nashville durch Bischof Joseph A. Durick. Diakon Bill war einer der ersten Männer in den Vereinigten Staaten, die zum ständigen Diakon geweiht wurden. Nach seiner Weihe wurde er zum katholischen Seelsorger für das Staatsgefängnis für Männer von Tennessee ernannt.

Am 9. März 1978 begegnete Diakon Bill Mutter Angelica zum ersten Mal während einer juristischen Konferenz in Chicago. Während Mutter Angelica sprach, hörte Bill Steltemeier eine innere Stimme, die zu ihm sagte: „Bis zum Tag, an dem Du stirbst.“ Von dem Augenblick an wusste er, dass sein Leben dazu bestimmt sein würde, Mutter Angelica zu dienen.

Bei der Gründung von EWTN im Jahr 1980 wurde Bill Steltemeier der erste Präsident des Fernsehsenders und Gründungsmitglied des Boards. 1985 beendete er seine Arbeit für die Anwaltskanzlei und widmete sich full-time Mutter Angelica und EWTN. 22 Jahre lang pendelte er jede Woche von seinem Haus in Nashville zum Headquarter von EWTN nach Irondale (Alabama/USA).

Nach Mutter Angelicas Rückzug aus der aktiven Leitung von EWTN im März 2000 übernahm Diakon Bill die Aufgaben des Vorsitzenden des Board und des CEO. Obgleich er 2009 sein Amt als CEO niederlegte, diente er weiterhin als Vorsitzender des Board of Governeurs bis zu seinem Tod.

Im Mai 2008 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Rechtswissenschaften von der Ave Maria University in Anerkennung seiner Leistungen und seines Dienstes für die katholische Kirche.
Im Oktober 2009 wurde ihm der Päpstliche Orden „Pro Ecclesia et Pontifice“ von Papst Benedikt XVI. als Anerkennung für seinen lebenslangen außerordentlichen Dienst an der Kirche verliehen.

Diakon Bill hinterlässt seine Frau Ramona, mit der er 59 Jahre verheiratet war und die seit ihrem gemeinsamen Umzug im Jahr 2002 in Hanceville (Alabama/USA) lebt, seinen Bruder Fred Steltemeier aus Nashville, mehrere Nichten und ihre Familien. Vor ihm starben sein Sohn Rudy Steltemeier und seine Schwiegertochter Debra.

Das Programm von EWTN ist digital über den Satelliten Astra (Frequenz 12460 MHz) sowie regional im Kabel und als Live-Stream im Internet unter www.ewtn.de frei empfangbar. Weltweit erreicht der von der Klarissin Mutter Angelica 1981 gegründete Fernsehsender EWTN heute mehr als 225 Millionen TV-Haushalte in über 140 Ländern auf allen Kontinenten.

Weitere Informationen zum deutschsprachigen Fernsehprogramm erhält man bei der Geschäftsstelle der EWTN-TV gGmbH in Bonn (www.ewtn.de)

Mother Angelicas großer Helfer: Diakon Bill Steltemeier. Nachruf von Erzb. Charles J. Chaput, Philadelphia und Inzens durch Bischof Robert J. Baker.




Mother Angelicas großer Helfer: Exequien für Diakon Bill Steltemeier, Gründungspräsident von EWTN. Predigt von Pater Joseph Mary Wolfe



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (110)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (71)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (32)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (30)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (25)

Klimawandel auch in der Kirche? (24)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)