16 Februar 2013, 09:45
Lateinamerika-Kardinal: Papst regierte nicht stark genug
 

 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lateinamerika'
Erzbischof von Bogota, Salazar: Aber er hinterlässt reiches Lehramt und ging vorbildlich mit Missbrauchsskandal um

Bogota (kath.net/KAP) "Benedikt XVI. war ein exzellenter Theologe. Er wird uns mit einem ungeheuren Reichtum auf dem Feld des Lehramts hinterlassen. Aber aus dem Blickwinkel der Regierung war es kein starkes Pontifikat", sagte der kolumbianische Kardinal Ruben Salazar Gomez (70), Erzbischof von Bogota, laut einem Bericht der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA (Freitag) in einem Radiointerview. Die letzten Jahre von Johannes Paul II. hätten sich "ohne Lösung fortgesetzt".

Werbung
kib


Dagegen bewertete der südamerikanische Kardinal, dem bei der anstehenden Papstwahl Außenseiterchancen eingeräumt werden, den Umgang Benedikts XVI. mit den Skandalen um sexuellen Missbrauch als vorbildlich. Der deutsche Papst habe dafür klare Vorgehensweisen erarbeitet. Salazar ist auch Vizepräsident des Lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (C) www.cec.org








Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum Sie in Duisburg nicht sterben sollten (49)

Wladimir Putin ist kein 'Geschenk Gottes' (43)

Irak: Islamistische Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch Kinder (42)

Göring-Eckardt: Familienpolitik der Grünen war falsch (40)

Kardinal Brandmüller: Begeisterung um Papst ist oberflächlich (29)

Caritas Ukraine: Hilfskonvoi ein taktisches Manöver Russlands (23)

DBK: 'Terror im Irak muss aufgehalten werden, notfalls militärisch' (19)

Gegen das entschlossene Böse ist der Pazifismus keine Antwort (18)

Die eine und heilige Kirche (18)

Patriarch: Weltgemeinschaft lässt irakische Christen im Stich (16)