01 Februar 2013, 10:00
Bayerische Bischöfe wollen auf Konkordatslehrstühle verzichten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bayern'
Die bayerischen katholischen Bischöfe wollen künftig auf ihr Recht verzichten, bei der Besetzung von Konkordatslehrstühlen außerhalb der Katholisch-Theologischen Fakultäten mitzuwirken.

Waldsassen (kath.net/KNA) Die bayerischen katholischen Bischöfe wollen künftig auf ihr Recht verzichten, bei der Besetzung von Konkordatslehrstühlen außerhalb der Katholisch-Theologischen Fakultäten mitzuwirken. Das teilte der Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx, am Donnerstag nach Abschluss der Herbstvollversammlung der bayerischen Bischöfe in Waldsassen mit. Das Katholische Büro Bayern sei damit beauftragt worden, die erforderlichen Kontakte zum Heiligen Stuhl und dem Freistaat Bayern herzustellen. Marx fügte hinzu, die Bischöfe hätten die Materie «sachlich und nüchtern» behandelt. Die «geschichtlichen Rahmenbedingungen» seien heute eben anders.

Werbung
weihnachtskarten


In Bayern gibt es 21 sogenannte Konkordatslehrstühle außerhalb theologischer Fakultäten an staatlichen Universitäten. Davon betroffen sind die Fächer Philosophie, Pädagogik und Gesellschaftswissenschaften. Bei der Ernennung von Professoren steht dem Ortsbischof bisher ein Vetorecht zu. Diese Regelung hängt in Bayern mit der Auflösung der Konfessionsschulen 1968 zusammen. Damals übernahm der Staat die kirchliche Lehrerausbildung in seine Universitäten und räumte den Bischöfen im Gegenzug ein Mitspracherecht bei der Besetzung bestimmter Lehrstühle ein, an denen katholische Lehrer ausgebildet werden.

In den vergangenen Jahren gab es mehrere juristische Auseinandersetzungen um die Besetzung von Konkordatslehrstühlen. So klagte zuletzt die konfessionslose Saarbrücker Philosophin Ulla Wessels in Karlsruhe gegen ihre Nichtberücksichtigung bei der Berufung auf einen Konkordatslehrstuhl für praktische Philosophie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Sie wurde dabei von mehreren laizistischen Zusammenschlüssen unterstützt.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (60)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (49)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Das wäre der Dschungel... (23)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (20)

Die Todesengel von links (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (16)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (13)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)