25 Januar 2013, 08:30
'Die Dreifaltigkeit Gottes ist Liebe pur'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Dreifaltigkeit'
Interview mit Pater Anton Vogelsang LC über sein Buch „Eintauchen in die Dreifaltigkeit Gottes, wo Christen das Urbild der Liebe finden“. Von Dr. Hinrich E. Bues

Köln/Wien (kath.net) Mit seinem Buch über die Dreifaltigkeit Gottes hat sich Pater Anton als Erstlingswerk keine leichte Materie vorgenommen. Der Theologe Hinrich E. Bues wollte von Pater Anton wissen, wieso die Dreifaltigkeit Gottes für ihn so faszinierend ist, was das Buchprojekt mit dem "Jahr des Glaubens" zu tun hat und wo der dreifaltige Gott in unserem Alltagsleben zu finden ist.

Bues: Pater Anton, für Ihr erstes Buch haben Sie sich mit der Dreifaltigkeit Gottes ein kompliziertes Thema ausgesucht.

Pater Anton Vogelsang LC:
Ja, die Dreifaltigkeit Gottes ist ein Geheimnis für jeden Christen. Schon vor 1.600 Jahren klagte ein kleiner Junge gegenüber dem heiligen Bischof Augustinus: Eher kann ich das ganze Meer mit einem kleinen Löffel ausschöpfen als das Geheimnis des dreieinigen Gottes in meinen Kopf hinein zu bekommen. Vor diesem Problem stehen wir alle, weil wir die Transzendenz Gottes nicht völlig verstehen können. Aber wer sich mit der Dreifaltigkeit Gottes näher beschäftigt, in sie gleichsam eintaucht, der wird auf geheimnisvolle Weise stärker im Glauben.

Werbung
messstipendien


Bues: Dieser Gedanke passt zum „Jahr des Glaubens“, mit dessen Start auch ihr Buch erschien. War das geplant oder ist das eher ein Zufall?

Pater Anton:
Das war nicht geplant. Vor sieben Jahren, als ich mit den Arbeiten an diesem Buch begann, konnte noch niemand von dem Jahr des Glaubens etwas wissen, das Papst Benedikt ausrufen würde. Aber das Thema der Dreifaltigkeit ist ideal für dieses Glaubensjahr, denn es macht Christen nicht nur stark im Glauben, sondern auch in der Liebe.

Bues: Wo Christen das Urbild der Liebe finden, heißt es im Untertitel ihres Buches. Ist dieser Anspruch nicht ein bisschen hoch?

Pater Anton:
Sicher liegt die Latte hoch, denn Gottes Liebe ist nicht so einfach zu verstehen. Wenn der Apostel Johannes sagt, dass „Gott Liebe ist“ (1 Joh 4,8), dann stellen wir uns den Höchsten oft als alten Mann mit einem langen Bart vor, der uns umarmt und unsere Fehler vergibt. Aber Gott ist mehr. Sein ganzes lebendiges Wesen, die Kommunikation der drei göttlichen Personen untereinander, ist gleichsam Liebe pur.

Bues: Wie kann man sich das vorstellen?

Pater Anton:
Jeder Mensch weiß, dass Lieben und Geliebtwerden zwei Seiten einer Medaille sind. In der himmlischen Welt Gottes gibt es drei Personen, die im ständigen Austausch von Liebe sind: der Vater, der Sohn Jesus und der Heilige Geist. Das ist das Urbild der Liebe. Je mehr wir als Christen diese Dreieinigkeit in der Liebe als Quelle unseres Glaubens verstehen, desto tiefer und stärker wird auch unsere menschliche Liebe.

Bues: Braucht man dafür nicht eher ein Theologiestudium?

Pater Anton:
Nein, dafür braucht man kein Studium. Jeder Christ kann in dieses Geheimnis der Liebe eintauchen, wenn er sich ein wenig bemüht und Zeit nimmt. Ich habe das Lesen des Buches so einfach wie möglich gemacht: mit einer klaren Sprache und erklärenden Bildern. Ich vermeide in dem Buch bewusst komplexe theologische Probleme, aber schildere die spannende und lange Entstehungsgeschichte der Lehre von der Dreifaltigkeit Gottes.

Bues: Warum hat diese Entstehungsgeschichte denn so lange gedauert und was ist das Spannende daran?

Pater Anton:
Die drei göttlichen Personen werden zwar vielfach in der Bibel erwähnt, aber das Wort „Dreifaltigkeit“ selbst kommt dort nicht vor. Daher rangen die Christen in den ersten Jahrhunderten lange um das richtige Verständnis der Trinitätslehre. Diese Auseinandersetzung schildere ich. Wichtig ist dann besonders die Erkenntnis des heiligen Augustinus im 5. Jahrhundert, der zu einer einleuchtenden Erklärung für die liebevollen „Beziehungen“ der drei göttlichen Personen untereinander gelangte.

Bues: Diese Erkenntnisse sind ja nicht gerade neu und heute in das Lehramt der Kirche eingegangen?

Pater Anton:
Das Neuartige besteht nicht darin, was ich inhaltlich sage, sondern wie ich es formuliere oder zusammenfasse. Die Lehre der Kirche will ich ja nicht umändern, sondern nur einfacher und lesbarer erklären. Vielen Christen erscheint das Thema der Dreifaltigkeit zu abstrakt. Wir Priester fürchten manchmal über dieses Thema zu predigen, weil es zu theoretisch wirkt. Aber ohne die tiefe Wahrheit der Dreifaltigkeitslehre kann der Glaube nicht wirklich wachsen. Daher habe ich versucht, auf 200 Seiten zusammenzufassen, was für jeden Christen verständlich und hilfreich für sein Glaubensleben sein könnte. Die Mühe des Lesens lohnt sich, hoffe ich.

Bues: Was würde denn einem Leser fehlen, der ihr Buch nicht liest?

Pater Anton:
Wir Menschen wissen alle, dass wir geliebt werden wollen. Kein Kind auf dieser Erde wird gut heranwachsen, wenn diese Liebe fehlt. Wir Menschen wollen auch lieben können, denn das bewirkt ein tiefes Glück in uns. Wir als Menschen sind ja nicht Produkte eines Zufalls oder einer unpersönlichen Energie; wir sind auch keine Sklaven eines ärgerlichen Gottes, sondern als Getaufte seine geliebten Kinder. Um diese lebensnotwendige Erfahrung und Perspektive geht es, die keinem Menschen auf dieser Erde fehlen sollte.

Bues: Wie soll dieser schöne Gedanke zu einer Realität im Leben eines Christen werden? Welche Erfahrungen haben Sie als Seelsorger gemacht?

Pater Anton:
Die meisten Probleme, die mir in der Seelsorge begegnet sind, beruhen auf fehlender Liebe. Menschen tragen innere Wunden mit sich herum, die dann psychologische, körperliche oder verhaltensmäßige Auffälligkeiten verursachen. Die Heilung der inneren Wunden beginnt genau dann, wenn Menschen erfahren, dass sie bedingungslos geliebt sind – so wie sie sind und nicht auf Grund ihrer Leistungen oder ihres Aussehens. Menschliche Liebe ist oft so schwach und misstrauisch. Daher ist es heilsam, wenn Menschen die ewige Quelle der göttlichen Liebe entdecken, die niemals versiegt.

Bues: Das Heilsame besteht also gleichsam in einem Perspektivwechsel des Menschen?

Pater Anton:
Ja, genau! Es reicht für einen Christen nicht aus, einfach nur ein guter Mensch sein zu wollen, die Gebote zu halten und die Dreieinigkeit Gottes in der Kirche zu bekennen. Wir müssen als Christen lernen, unser Leben von der dreieinigen Liebe Gottes her zu verstehen. Das ändert alles. Wenn der dreieinige Gott Liebe ist, dann reicht es nicht aus, einfach nur „gut“ sein zu wollen. Wer Gottes Liebe wirklich und tief in seinem Herzen erfährt, der will auch diese Liebe mit anderen Menschen – Gläubigen und (noch) Ungläubigen – teilen. Das ist der missionarische Schlüssel zu einer Neuevangelisierung, zu der Papst Benedikt im Jahr des Glaubens anregen möchte.

Pater Anton Vogelsang LC, geboren 1968 in Brasilien, Studium der Mathematik an der Universität von Chicago, Arbeit für eine Software-Firma in den Niederlanden, 1993 Eintritt in die katholische Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi (LC), Philosophie- und Theologiestudium, 2001 Priesterweihe, 2003 Missionar und Hochschulpfarrer in Mexiko-City, ab 2010 Vorträge, Exerzitien und Fundraising für pastorale Projekte der Ordensgemeinschaft

kath.net-Lesetipp:
Eintauchen in die Dreifaltigkeit Gottes
Wo Christen das Urbild der Liebe finden
von Anton Vogelsang.
Mit einem Vorwort von Pater Karl Wallner OCist
gebundene Ausgabe, 208 Seiten;
2012 Catholic Media
ISBN 978-3-939977-15-5
Preis: 16.50 EUR

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net

Dresdner Kreuzchor: Alta trinita beata (Lied zur Dreifaltigkeit)


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (114)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (81)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (52)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (41)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (36)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen (16)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (14)