07 Januar 2013, 17:43
Japanischer Übersetzer: Thomas von Aquin ist 'wie Bach'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Theologie'
Ryosuke Inagaki (84), emeritierter Philosophieprofessor der Universität Kyushu, hat nach 52 Jahren seine Übersetzung von Thomas von Aquins «Summa theologica» ins Japanische vollendet

Bangkok (kath.net/KNA) Ryosuke Inagaki (84), emeritierter Philosophieprofessor der Universität Kyushu, hat nach 52 Jahren seine Übersetzung von Thomas von Aquins «Summa theologica» ins Japanische vollendet. «Thomas' Schriften sind wie ein Stück von Bach, mit einem Rhythmus, der den Zugang erleichtert. Nachdem ich einmal in der Übersetzung drin war, ging es ziemlich schnell», sagte Inagaki dem Pressedienst Ucanews (Montag). Er habe die Arbeit nicht als Last empfunden.

Werbung
Messstipendien


Der Gelehrte hatte 20 der 45 Bände der japanischen Gesamtausgabe selbst übersetzt und das Projekt bis zum Abschluss im September begleitet. Die «Summa» des Dominikanermönchs und Kirchenlehrers Thomas von Aquin (um 1225-1274) zählt zu den bedeutendsten theologisch-philosophischen Werken des Mittelalters.

Inagaki, der selbst erst als Student getauft wurde, hatte dem Bericht zufolge das große theologische Werk des Thomas von Aquin unter anderem durch einen in Japan stationierten US-Offizier nach dem Zweiten Weltkrieg kennengelernt. Später forschte er zum Begriff des Naturgesetzes bei Thomas. Zum Übersetzungsprojekt stieß er beim elften Band hinzu.

Seine Lieblingsausgabe der «Summa theologica» blieb laut Ucanews ein 1952 erschienenes Taschenbuchexemplar für den breiten US-amerikanischen Markt mit dem Titel «My Way of Life». Der Titel bringe treffend zum Ausdruck, dass Thomas eine Gebrauchsanweisung für Leute habe schreiben wollen, «die wirklich und wahrhaftig glücklich werden wollen», so Inagaki.

An der japanischen Übersetzung waren der Agentur zufolge 15 Wissenschaftler beteiligt. Die Hälfte von ihnen erlebte den letzten Band nicht mehr. Der Gründer des Verlagshauses, in dem die japanische «Summa» erscheint, starb zwei Tage nach Fertigstellung der Druckfahne für den letzten Band. Eine lateinisch-deutsche, auf 34 Bände angelegte Ausgabe wurde 1933 begonnen. Sie ist noch unvollendet.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx möchte Zölibat für Priester aufweichen (107)

"Der Weg des Schismas ist nicht christlich" (104)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (77)

Ökumenischer Arbeitskreis von Theologen möchte 'Eucharistie für alle' (66)

EWTN: Arroyo verteidigt US-Katholiken gegen Papstkritik (39)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (31)

"Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt" (26)

Feigheit ist keine Tugend (21)

Eine Entscheidung mit Symbolwert und eine Entscheidung, die entlarvt (20)

Drei katholische Bischöfe werden zum Marsch für das Leben erwartet (19)

5. Oktober in Rom: Beten wir für die Kirche! (18)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (17)

„Ein Kreuzzug des Gebets und des Fastens“ (16)

Marienfigur geköpft – Täter verhaftet (15)

Täglich grüßt das synodale Murmeltier (13)