27 Dezember 2012, 09:30
Australischer Kardinal Pell bedauert Missbrauchsfälle
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Australien'
Pell: Er fühle den Schock und die Scham, die in der australischen Kirche seit der Aufdeckung der Verbrechen herrschten.

Sydney (kath.net/KNA) Der australische Kardinal George Pell (Foto) hat in seiner Weihnachtsbotschaft sexuelle Übergriffe durch Kirchenpersonal bedauert. «Mein Herz gehört all jenen, die in diesen Tagen keinen Frieden finden können, insbesondere aber jenen, die durch die Hände von Mitchristen, christlichen Offiziellen, Priestern, Ordensangehörigen und Lehrern Leid erfahren haben», betonte der Erzbischof von Sydney in seiner zu Heiligabend auf der Webseite der Erzdiözese veröffentlichten Botschaft. Solches Fehlverhalten stehe in völligem Gegensatz zur christlichen Lehre. Er fühle den Schock und die Scham, die in der australischen Kirche seit der Aufdeckung der Verbrechen herrschten.

Werbung
messstipendien


Sprecher von Opferorganisationen begrüßten die Worte Pells. Die Stellungnahme sei eine «kulturelle Wende» in der Kirche, sagte Hetty Johnston, Gründerin der Betroffenenorganisation «Braveheart», am Montag im Gespräch mit australischen Medien. Die Kirche sei nun offenbar bereit, sich «ihren Dämonen und ihrer Vergangenheit zu stellen». Kommentatoren merkten jedoch kritisch an, dass Kardinal Pell in seiner Erklärung den Begriff «sexuellen Missbrauch» nicht explizit ausgesprochen habe.

Pell hatte den Medien vor wenigen Wochen vorgeworfen, das Problem des sexuellen Missbrauchs aufzubauschen. Derweil hat die australische Regierung angekündigt, eine Kommission zur Aufklärung des Umgangs mit Fällen sexuellen Missbrauchs durch die Katholische Kirche und andere Institutionen einzusetzen. Die Australische Bischofskonferenz hatte auf ihrer Vollversammlung im Dezember ihre «volle Bereitschaft» zur Unterstützung der Kommission erklärt. Als Bindeglied zwischen dem neuen Gremium und der Kirche werde ein eigens gegründeter «Rat für Wahrheit, Gerechtigkeit und Heilung» fungieren. Das Gremium wird 2013 die Arbeit aufnehmen. Es wird erwartet, dass die Untersuchung einige Jahre in Anspruch nehmen wird.

Christmas Message 2012 - Cardinal George Pell, Archbishop of Sydney




(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Kardinal Maradiaga wettert gegen vermeintliche 'Papstkritiker' (55)

Weil im Islam Toleranz sehr stark verwirklicht werde? (44)

Papst betet für Opfer des Terroranschlags von Manchester (31)

US-Präsident Trump bei Franziskus (30)

Berliner Diözesanrat hat kein Herz für ungeborene Kinder (23)

... die Sache mit dem Kreuz (22)

Kirchentag oder EKD-Parteitag? (19)

Wieder islamistischer Anschlag auf Kopten - Mindestens 24 Tote (18)

Weihbischof: 'Ich möchte der Lehrerin meinen höchsten Respekt zollen' (17)

Berliner Schloss wird rekonstruiert: Streit um das Kuppel-Kreuz (17)

Caffarra: Mit Abtreibung und ‚Homo-Ehe’ fordert Satan Gott heraus (14)

Britischer Autor warnt: 'Europa bringt sich um' (13)

Syrien: Für Christen keine Alternative zum Assad-Regime (10)

Der Bischof von Chur und die Wölfe (9)

Geheimpapier: 6,6 Millionen Flüchtlinge am Weg nach Europa (9)