14 Dezember 2012, 08:30
Vatikan-Chefastronom: Kein Weltuntergang am 21. Dezember
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Wissenschaften'
Laut Maya-Prophezeiung soll es Ende nächster Woche zu Inversion der Magnetpole der Erde kommen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Direktor der vatikanischen Sternwart, Jesuitenpater Jose Gabriel Funes, sieht entgegen der Maya-Prophezeiung keine Gefahr eines Weltuntergangs am 21. Dezember. In einem Beitrag für die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" beruhigte der aus Argentinien stammende Wissenschaftler. Laut Prophezeiung soll es Ende nächster Woche zu einer Inversion der Magnetpole der Erde kommen, doch Funes sieht keinerlei Begründung für diese These. "Es lohnt sich nicht über eine wissenschaftliche Basis dieser Behauptungen zu diskutierten", betonte er.

Werbung
ninive 4


Der Prozess der Ausdehnung des Universums sei ständig im Gang, hob der Jesuit hervor. Wenn das moderne Rechenmodell korrekt sei, dann komme es in Milliarden von Jahren zum Auseinanderbrechen des Materie-Energie-Gemisches, so des Leiter der "Specola Vaticana" am päpstlichen Sommersitz Castel Gandolfo.

Dem Maya-Kalender zufolge endet am 21. Dezember eine Baktun-Periode, und zwar die 13. Jedes Baktun besteht aus 394 Jahren. Der Kalender beginnt 3114 vor Christus. Die Maya-Überlieferung hält fest, dass das 13. Baktun "das entscheidende und das letzte" sei. Esoteriker in aller Welt leiteten daraus eine Weltuntergangsprophezeiung ab. Google verzeichnet für den Weltuntergang am 21. Dezember einen Rekord von 40 Millionen Zugriffen.

Funes, der die Maya-Sternwarte im honduranischen Copa selbst besucht hatte, erinnerte im "Osservatore"-Beitrag, dass das Christentum eine gegensätzliche Vision hat. Maya-Kalender und physikalische Kosmologie betonten ein Ende des Universums in Kälte und Dunkelheit. Der christliche Glaube lehre, dass Gott am Jüngsten Tag alles wieder herstellen werde - "jeden Mann, jede Frau und das ganze Universum".

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus: „Ich bin ein Teufel“ (102)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (58)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (45)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

'Das Schweigen der Hirten' (26)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)