13 Dezember 2012, 12:30
Protestanten offen für Bußgottesdienst bei Reformationsjubiläum
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ökumene'
EKD-Präses Nikolaus Schneider: Der Vorschlag von Kurienkardinal Kurt Koch zum Bußgottesdienst bei Reformationsjubiläum sei «interessant» - Schneider zeigte Verständnis für die Schwierigkeiten von Katholiken mit dem Jubiläum.

Bonn (kath.net/KNA) Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, ist offen für einen gemeinsamen Bußgottesdienst von Katholiken und Protestanten zum Reformationsjubiläum 2017. Dieser Vorschlag von Kurienkardinal Kurt Koch sei «interessant», sagte der Präses der rheinischen Landeskirche am Montag dem Internetportal katholisch.de in Bonn.

Werbung
christenverfolgung


Schneider zeigte Verständnis für die Schwierigkeiten von Katholiken mit dem Jubiläum. Er rief jedoch dazu auf, die gemeinsamen Chancen zu sehen: «Die Reformation war der Versuch, die Kirche zu einer Umkehr zu Christus zu bewegen. Und das können wir doch eigentlich feiern!» Unter Verweis auf die Trennung der Christenheit und die vielen Opfer der Religionskriege lehnen katholische Bischöfe eine Feier des 500. Geburtstags der Reformation ab.

Als wenig dramatisch bewertete Schneider die unterschiedlichen Auffassungen beider Kirchen in sozial- und bioethischen Fragen. «Wir sind immer noch in all diesen Fragen zu mindestens 95 Prozent beieinander», sagte er. Zuletzt hatte es mit Blick auf Äußerungen Schneiders zur seelsorgerischen Begleitung von suizidwilligen Menschen Differenzen zwischen beiden Kirchen gegeben. Schneider hatte Anfang November gesagt, er würde im Extremfall auch Schwerkranke seelsorgerlich begleiten, die sich zum Suizid entschieden haben. Diese Äußerungen hatte der katholische Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen als «schwere Belastung für die Ökumene» bezeichnet.

Schneider lobte in dem Interview die Fortschritte der Ökumene: So habe es in den vergangenen Jahren im Verhältnis von katholischer und evangelischer Kirche «Riesenschritte» gegeben. «Wenn man sich klar macht, was wir uns in den vergangenen 50 Jahren an Gemeinsamkeit erarbeitet haben und mittlerweile leben, das ist ein mittleres Wunder», sagte er.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto Nikolaus Schneider: (c) Wikipedia/Stepro








Kath.net bittet um Ihre Sommerspende!
Vergelt's Gott!

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Jutta Ditfurth bezeichnet Lebensschützer als 'sexistische Arschlöcher' (51)

CSU widerspricht Merkel: 'Religion Islam ist kein Teil unseres Landes' (50)

Berlin: 'Die Linke' möchte 'Marsch für das Leben' blockieren (34)

Evangelisches ‚Wort zum Sonntag’ im Dienst der Gender-Ideologie (33)

Medjugorje-Kommisionsmitglied: Beten und beichten ist keine Sünde (32)

Nehmt dieser Frau endlich den Titel weg (30)

Lebenslange Treue ist ein Wesensmerkmal der sakramentalen Ehe (29)

Radio Vatikan musste Gay-Foto von Website entfernen (26)

Andreas Gabalier: 'Wir leben in einer genderverseuchten Zeit' (26)

Jerusalem: IS-Sympathisanten drohen Christen mit dem Tod (20)

Es ist absurd: Die Kirchen leeren sich, und die Kassen füllen sich (19)

Grüne für höhere Besteuerung der griechisch-orthodoxen Kirche (16)

Papst ruft zum Gebet für Griechenland auf (14)

Piusbruderschaft: Weiter in Kontakt mit Rom (13)

Wo steht die katholische Nachrichtenagentur KNA? (12)