03 Dezember 2012, 18:00
KLARSTELLUNG zur Falschmeldung der 'Frankfurter Rundschau'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'KATH.NET'
Staatsanwaltschaft ermittelt nicht gegen kath.net - Nachrichtenagentur DAPD bestätigt - UPDATE von 18.00 Uhr "Frankfurter Rundschau" unterschreibt Unterlassungserklärung und veröffentlicht Richtigstellung zur Falschmeldung

Linz (kath.net)
In der online-Ausgabe der „Frankfurter Rundschau“ wurde am 2. Dezember behauptet, dass im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen das rechtsradikale Internetportal kreuz.net die Staatsanwaltschaft auch kath.net oder kath.net-Herausgeber Roland Noé „im Visier“ habe. Diese Behauptung ist falsch. Gegen kath.net oder auch Roland Noé wird nicht ermittelt. Dies hat die Staatsanwaltschaft Berlin am Montag Vormittag gegenüber kath.net bestätigt.

Werbung
messstipendien


Den Versuch, die katholische Internetzeitung kath.net auch nur irgendwie in einen Zusammenhang mit der rechtsradikalen Hetzseite zu bringen, zeigt, dass manche im berechtigten Kampf gegen illegale, verfassungswidrige und unmenschliche Umtriebe in der medialen Öffentlichkeit offensichtlich völlig übers Ziel hinausschießen.

Kath.Net wird hier natürlich rechtliche Schritte ergreifen, insbesondere gegen Medien, die derartige Behauptungen bar jeglichen Fundaments in die Welt setzen.

Agentur DPAD bestätigt - Die Meldung im Wortlaut:

Kirchen/Homosexualität/Internet
Internetportal "kath.net" nicht im Visier der Ermittler

Berlin (dapd). Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Medienberichte zurückgewiesen, sie habe im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen das rechtsradikale Internetportal "kreuz.net" auch den Betreiber des Portals "kath.net", Roland Noé, im Visier. "Bei uns werden keine Ermittlungen gegen 'kath.net' geführt, und auch keine Ermittlungen gegen Herrn Noé", sagte der zuständige Staatsanwalt Norbert Winkler am Montag auf dapd-Anfrage. Auch Noé äußerte sich empört und sprach von Falschmeldungen "bar jeglichen Fundaments".

Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, Noé sei "im Visier" der Berliner Anklagebehörde.

UPDATE von 18.00 Uhr
Die "Frankfurter Rundschau" hat am späten Montag Nachmittag eine juristische Unterlassungserklärung unterschrieben. Dies hat die Rechtsabteilung der Zeitung gegenüber Kath.Net-Anwalt Dr. Stephan Messner mitgeilt. [A.d.Red. Mehr dazu am Dienstag auf kath.net.] Gleichzeitig wurde eine Richtigstellung auf der Homepage der Zeitung veröffentlicht.


Foto: Papst Benedikt XVI. empfängt kath.net-Herausgeber Roland Noé, (c) kath.net







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (65)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (41)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (39)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (17)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (16)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (11)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

'Yes, Jesus loves me' (9)