02 Dezember 2012, 15:36
kreuz.net - Erzdiözese Wien droht mit dienstrechtlichen Folgen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sekte'
Hochrangiger Geistlicher einer österreichischen Diözese habe sich bereiterklärt, über die aus Österreich stammenden mutmaßlichen Zuarbeiter von "kreuz.net" Auskunft zu geben - Ablehnung kommt auch vom Präfekten der Glaubenskongregation

Wien (kath.net/KAP) Sollten Mitarbeiter der Erzdiözese Wien als Autoren oder Verantwortliche an der Internetseite "kreuz.net" beteiligt sein, dann haben diese Personen "mit ernsthaften dienstrechtlichen Konsequenzen zu rechen". Das betonte der Generalvikar der Erzdiözese, Nikolaus Krasa, am Sonntag gegenüber dem ORF. Gleichzeitig sagte Krasa, dass die Kirche "von sich aus den Kontakt mit den staatlichen Behörden suchen" werde, falls Beweise über möglicherweise involvierte

Werbung
ninive 4

kirchliche Mitarbeiter auftauchen sollten.

Anlass für den ORF-Beitrag waren die in Österreich gegen "kreuz.net" laufenden strafrechtlichen Ermittlungen wegen Verhetzung. Laut Angaben des deutschen Koordinators der Initiative "Stoppt kreuz.net", David Berger, sollen drei Personen aus Österreich an "kreuz.net" mitwirken, von denen zwei Priester "in Amt und Würden" sein sollen. Berger sprach im Beitrag auch davon, dass sich ein hochrangiger Geistlicher einer österreichischen Diözese inzwischen bereiterklärt habe, über die aus Österreich stammenden mutmaßlichen Zuarbeiter von "kreuz.net" Auskunft zu geben.

Ablehnung vom Präfekten der Glaubenskongregation

Im Beitrag des ORF wandte sich auch der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, klar gegen "kreuz.net": Kritik an Personen haben immer auf Grundlage und im Rahmen der Menschenwürde zu geschehen. Die Art und Weise wie "kreuz.net" Menschen diffamiert, "hat mit christlichem Glauben überhaupt nichts zu tun", erklärte der Leiter der Glaubenskongregation.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (65)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (41)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (39)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (17)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (16)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (12)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

'Yes, Jesus loves me' (9)