05 November 2012, 11:30
Streit um 'Homo-Adoptionen': Letztes katholisches Büro verliert
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Das Vermittlungsbüro Catholic Care werde seinen Status als Wohlfahrtseinrichtung einbüßen, wenn es nicht auch an gleichgeschlechtliche Paare Kinder zur Adoption freigebe, urteilte das Upper Tribunal.

London (kath.net/KNA) Im Rechtsstreit um die Vermittlung von Adoptionen an homosexuelle Paare hat auch die letzte von zwölf katholischen Einrichtungen in England und Wales verloren. Das Vermittlungsbüro Catholic Care werde seinen Status als Wohlfahrtseinrichtung einbüßen, wenn es nicht auch an gleichgeschlechtliche Paare Kinder zur Adoption freigebe, urteilte das Upper Tribunal laut britischen Medienberichten vom Wochenende. Gemäß einem seit 2007 geltenden Antidiskriminierungsgesetz dürfen Adoptionsvermittler in Großbritannien keine Unterschiede mehr zwischen heterosexuellen und homosexuellen Paaren machen.

Werbung
benefizkonzert


Die in den nordenglischen Bistümern Leeds, Middlesbrough und Hallam aktive Organisation Catholic Care argumentierte, die Regelungen verstießen gegen die Lehre der Kirche. Um ihre im öffentlichen Interesse liegende Arbeit fortführen zu können, sei eine Ausnahmegenehmigung erforderlich. Die Organisation spare der öffentlichen Hand umgerechnet mehr als zwölf Millionen Euro jährlich, indem schwer zu vermittelnde Kinder durch Vermittlung der Sozialhilfe entzogen würden. Dürfte man künftig nicht ausschließlich heterosexuelle Paare in Betracht ziehen, würden sich katholische Spender zurückziehen, und die Organisation würde von einer Schließung bedroht.

Die Charity Commission, die für Wohltätigkeitsorganisationen zuständige staatliche Behörde, wertete die Argumentation von Catholic Care als Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Richter Justice Sales urteilte, ein drohender Spendenrückgang könne keine «objektive Rechtfertigung für die vorgeschlagene Diskriminierungspraxis bieten».

Nach Inkrafttreten des Gesetzes 2007 hatten sich zahlreiche Adoptionsvermittler von der katholischen Kirche getrennt, um die neue Gesetzgebung befolgen zu können. Catholic Care kündigte an, das Urteil detailliert zu prüfen und dann über weitere Schritte zu entscheiden.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung (67)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (63)

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (54)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (40)

Diakoninnen leicht gemacht (33)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (22)

Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (20)

Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung" (15)

Ausschließende Dogmatismen ablegen und sich dem Gemeinwohl öffnen (14)

Gegen Großstadt-Smog wehrt man sich – und gegen Smog in der Kirche? (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

Chile-Flug: Papst verteilt an Korrespondenten Nagasaki-Foto (13)

Wachsende körperliche Gewalt gegen Wiener Lehrer (12)