22 Oktober 2012, 12:00
Priesterinitiative in Augsburg gegründet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Augsburg'
Ein gutes Drittel der Unterzeichner der neuen Augsburger „Reforminitiative“ sind Ruhestandspfarrer. Augsburger Klinikpfarrer Michael Saurler sagte, die jüngere Priestergeneration sei in der Initiative bisher noch nicht angemessen vertreten.

Augsburg (kath.net/KNA) Auch in der katholischen Diözese Augsburg gibt es jetzt eine "Reforminitiative" von Priestern. Am Freitag traten 43 Welt- und Ordenspriester mit einer namentlich unterzeichneten Erklärung an die Öffentlichkeit und warben für Reformen. «Die verweigerte Erneuerung bringt unsere Verkündigung in Misskredit.» Mit ihrem Schritt wollten sie vor allem diejenigen ermutigen, «die sich kaum mehr in der jetzigen Form der Kirche beheimatet sehen».

Werbung
christenverfolgung


Die Priester bekennen sich dazu, dass sie wiederverheiratet Geschiedenen in ihren Gemeinden die Kommunion reichen und auch konfessionsverschiedene Ehepaare dazu einladen. Das ist nach dem katholischen Kirchenrecht nicht erlaubt. In ähnlicher Weise hatten Anfang Juni mehr als 100 Freiburger Diözesanpriester öffentlich gemacht, dass sie in ihrer Praxis von den geltenden Normen abweichen. Auch in den Erzdiözesen Köln und München gibt es ähnliche Initiativen. Von der Augsburger Bistumsleitung war am Freitagnachmittag keine Stellungnahme mehr zu erhalten.

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 bis 1965) sei die Kluft zwischen dem Lehramt und «der gelebten Wirklichkeit in unseren Gemeinden» gewachsen, begründen die Augsburger Priester ihre Haltung. Grund sei der «Mangel an synodalen Strukturen» in der katholischen Kirche. Sie als Seelsorger seien, «geleitet von der Barmherzigkeit und Menschenfreundlichkeit des Erlösers Jesus», zu eigenverantwortlichem Handeln herausgefordert.

Die Geistlichen verstehen ihre Initiative als Beitrag zum Dialogprozess der katholischen Kirche in Deutschland. Sie wollten niemanden anklagen, sondern vielmehr ihre Erfahrungen als langjährige Pfarrer und Seelsorger einbringen. Den Brief der deutschen Bischöfe vom 25. September hätten sie «aufmerksam zur Kenntnis genommen». Sie fühlten sich «in der Bewertung der kirchlichen Situation verstanden» und seien dankbar für das damit verbundene Gesprächsangebot. Das «freimütige Wort» dürfe «in aller kirchlichen Loyalität» dabei nicht zu kurz kommen.

Der Augsburger Klinikpfarrer Michael Saurler erklärte auf Anfrage, die Gruppe habe sich bisher über keine weiteren Aktionen verständigt, hoffe aber auf ein Gespräch mit Diözesanbischof Konrad Zdarsa. Auch hätten sich noch nicht alle Unterzeichner miteinander getroffen. Am kommenden Montag solle eine Internetseite freigeschaltet werden, über die sich andere Seelsorger der Initiative anschließen könnten. Bis auf weiteres sei diese auf Priester beschränkt. Man wolle Solidarität üben untereinander und mit anderen Initiativen im In- und Ausland.

Zu den Unterstützern der Augsburger Initiative zählen sechs aktive Dekane und Regionaldekane sowie der in Brasilien lehrende bekannte Befreiungstheologe Paulo Süss. Ein gutes Drittel der Unterzeichner sind Ruhestandspfarrer. Saurler sagte, die jüngere Priestergeneration sei in der Initiative bisher noch nicht angemessen vertreten.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Mariendom Augsburg: (c) Bistum Augsburg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (49)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (38)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)