07 Oktober 2012, 23:30
Kardinal Marx sieht Reichensteuer und Mindestlohn skeptisch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Wirtschaft'
Mindestlöhne seien «eine Kapitulation unserer Sozialen Marktwirtschaft, in der die Tarifparteien dafür Verantwortung tragen, auskömmliche Löhne zu finden», so der Erzbischof von München und Freising.

München (kath.net/KNA) Der Münchner Kardinal Reinhard Marx (Foto) beurteilt die Forderung nach der Einführung einer Reichensteuer skeptisch. «Der Begriff riecht nach Klassenkampf», sagte der Sozialexperte der Deutschen Bischofskonferenz dem Nachrichtenmagazin «Focus». Über Forderungen nach einer Vermögensabgabe könne man aber diskutieren.

Werbung
ninive 4


Die Einführung eines Mindestlohns kann nach Ansicht des Kardinals nur eine Notlösung sein. «Lohnvorschriften zu machen ist in einer freien Gesellschaft ein Problem. Da bin ich marktwirtschaftlich orientiert.» Mindestlöhne seien «eine Kapitulation unserer Sozialen Marktwirtschaft, in der die Tarifparteien dafür Verantwortung tragen, auskömmliche Löhne zu finden», so der Erzbischof von München und Freising.

Wenn der Staat eingreifen müsse, sei etwas faul. Auch eine gesetzliche Regelung der Managergehälter sieht der Kirchenmann und Sozialexperte aus denselben Gründen kritisch. Dem Staat stehe frei, entsprechende Steuern zu erheben. «Ich erinnere aber auch gerne an die Verantwortung der Aufsichtsräte, die entscheiden, warum welche Spitzenlöhne gezahlt werden.»

Marx forderte statt einer reinen Umverteilung vor allem eine größere Zielgenauigkeit der Ausgaben im Sozialsektor sowie einen konsequenten Schuldenabbau: «Wenn wir nicht die Schulden so abbauen, dass wir wieder handlungsfähig werden, gefährdet es insgesamt das Gemeinwesen.» In dem Zusammenhang könne es auch notwendig sein, den Spitzensteuersatz zu erhöhen. «Es reicht eben nicht zu sagen, die Reichen haben es ja, von denen können wir es nehmen», sagte der Kardinal.

Die Grundlinie im Steuersystem müsse zwar sein, dass die, die mehr haben, auch mehr beitragen. Das System müsse aber auch effektiv, transparent und nachvollziehbar sein, zudem müssten Schlupflöcher gestopft werden. Das vor allem von der Piratenpartei favorisierte garantierte Grundeinkommen lehnt Marx ab, «weil es den Zusammenhang von Arbeit und Leistung ganz auseinanderreißt».

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Reinhard Kardinal Marx: (c) Erzbistum München und Freising

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (122)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (71)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (44)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (27)

"Er sah aus wie Don Camillo" (26)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)