04 Oktober 2012, 11:00
Die deutsche Einheit und die Geheimnisse eines Papstes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Johannes Paul II.'
Kardinal Meisner: Papst Johannes Paul II. habe zwei Jahre vor dem Fall der Mauer zu ihm gesagt: „Du wirst der erste von vielen Ostdeutschen sein, die nach dem Westen gehen, und viele Westdeutsche werden nach dem Osten gehen.“ Von Petra Lorleberg

Köln (kath.net/pl) „Als ich im September 1987, zweieinviertel Jahre vor dem Mauerfall, vom Heiligen Vater nach Castel Candolfo bestellt wurde, da habe ich mit ihm ein langes Gespräch geführt auf der Gartenbank. Und da sagte er mir, dass ich nach Köln müsse.“ Das erwähnte Joachim Kardinal Meisner in der Kölner Kirche St. Pantaleon am Ende der Gedenkmesse zum zehnten Jahrestag der Heiligsprechung von Josefmaria Escrivá (kath.net hat berichtet). Der Kölner Erzbischof wollte noch einige Worte zum Tag der deutschen Einheit sagen.

Werbung
Messstipendien


Meisner berichtete weiter, dass er damals Papst Johannes Paul II. zur Antwort gegeben habe: „Das ist unmöglich. Ich bin der Vorsitzende der Berliner Bischofskonferenz und sage immer den Gläubigen, hier ist unsere Aufgabe“.

Doch Johannes Paul II. habe ihm erwidert: „Du wirst der erste von vielen Ostdeutschen sein, die nach dem Westen gehen, und viele Westdeutsche werden nach dem Osten gehen. Da sagte ich: Heiliger Vater, das hast du nicht ex cathedra, sondern ex Gartenbank gesagt.“

Doch Papst Johannes Paul habe geantwortet, dies sei zwar „nicht ex cathedra, aber der Papst hat doch recht“.

Meisner habe daraufhin den Papst gefragt, „Heiliger Vater, hast du den Tipp von Geheimdiensten? Er sagte: Oben ist mein Geheimdienst.“

Am nächsten Tag habe sich Meisner mit Kardinal Ratzinger darüber ausgetauscht. Auf Meisners Frage, „wie kannst du dir das erklären?“, habe Kardinal Ratzinger geantwortet: „Der Papst hat seine Glaubensgeheimnisse, da komme ich auch nicht dahinter.“

Und Johannes Paul II., betonte der Kölner Kardinal, „hat recht behalten. Zweieinviertel Jahre später ist die Mauer gekippt und sind manche andere Hindernisse gekippt.“

Kardinal Meisner: Die deutsche Einheit und die Geheimnisse eines Papstes



Foto Joachim Kardinal Meisner: (c) kath.net/Petra Lorleberg


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (99)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (89)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (42)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (20)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (11)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (11)

Spannung vor Urteil im Berufungsprozess zum Fall Kardinal Pell (7)