02 Oktober 2012, 14:44
Wieder Kloster in Jerusalem geschändet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
In Jerusalem ist in der Nacht zum Dienstag erneut ein Kloster mit antichristlichen Graffiti beschmiert worden. Unbekannte schrieben auf das Tor zum Franziskanerkloster auf dem Zionsberg "Jesus, Hurensohn" und "Price Tag"

Jerusalem (kath.net/KNA) In Jerusalem ist in der Nacht zum Dienstag erneut ein Kloster mit antichristlichen Graffiti beschmiert worden. Unbekannte schrieben auf das Tor zum Franziskanerkloster auf dem Zionsberg «Jesus, Hurensohn» und «Price Tag», wie Kirchenvertreter am Dienstag mitteilten. Die Polizei leitete laut israelischen Medienberichten eine Untersuchung ein.

Werbung
irak


Die katholischen Bischöfe des Heiligen Landes verurteilten die Übergriffe am Dienstag scharf. Die als «Price Tag» (Preisschild) gekennzeichneten Vandalenakte seien charakteristisch für israelische Extremisten. Der Angriff sei «Teil unerträglicher Akte der Intoleranz in Israel und der Welt».

Die Bischöfe wiederholten ihre Forderung nach einer «radikalen Veränderung» des israelischen Bildungssystems, in dem Misstrauen und Intoleranz gelehrt würden. Zugleich zeigten sie sich zuversichtlich, dass die Schuldigen der «Price Tag»-Angriffe gefunden und einer gerechten Strafe zugeführt würden.

Seit Jahresbeginn wurden in Israel wiederholt Graffiti-Attacken auf christliche Orte sowie arabisch-jüdische Begegnungsstätten verzeichnet, zuletzt vor einem Monat auf das Trappistenkloster in Latrun. An einer baptistischen Kirche waren unter anderem Drohungen wie «Tod dem Christentum» und «Wir werden euch kreuzigen» zu lesen. Auch an einem nahe gelegenen griechisch-orthodoxen Kloster brachten Unbekannte hebräischsprachige Graffiti mit Drohungen wie «Tod den Christen» an. Ähnliche Parolen fanden sich auch an einer jüdisch-arabischen Schule in Jerusalem.


(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung (67)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (63)

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (47)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (40)

Diakoninnen leicht gemacht (33)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (22)

Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (20)

Gegen Großstadt-Smog wehrt man sich – und gegen Smog in der Kirche? (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

Ausschließende Dogmatismen ablegen und sich dem Gemeinwohl öffnen (14)

Chile-Flug: Papst verteilt an Korrespondenten Nagasaki-Foto (13)

Wachsende körperliche Gewalt gegen Wiener Lehrer (12)

Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung" (12)