08 September 2012, 15:47
Kardinal Koch: Aufruf 'Ökumene jetzt' verkürzt Problemstellung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ökumene'
Vatikanischer Ökumene-Minister gegenüber "Kathpress": Man dürfe die Ökumene nicht nur auf politische Fragen beschränken. - "Noch viel theologische Arbeit"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der von deutschen prominenten Christen in der vergangenen Woche gestartete Aufruf "Ökumene jetzt" verkürzt nach den Worten von Kurienkardinal Kurt Koch (Foto) die tatsächlichen ökumenischen Probleme. Wie der Präsident des päpstlichen Rates für die Einheit der Christen gegenüber "Kathpress" betonte, bleibe "noch viel theologische Arbeit" zu tun. Zwar sei der in dem Aufruf zum Ausdruck kommende Ökumene-Wunsch prinzipiell zu begrüßen, man dürfe die Ökumene jedoch nicht nur auf politische Fragen beschränken. Außerdem könne man das Problem der Kirchenspaltung nicht in Deutschland allein, und auch nicht nur im Kontakt zwischen Katholiken und evangelischer Kirche lösen, so Koch.

Werbung
Ordensfrauen 2


Es sei verständlich, "dass Politiker die Ursachen der Kirchenspaltung vor allem politisch sehen. Dabei unterschätzen sie meiner Ansicht nach jedoch die theologischen Faktoren, die zur Kirchenspaltung geführt haben - sowie die theologischen Faktoren, die aus der politischen Konstellation nach der Spaltung provoziert worden sind", sagte Koch.

Als weitere Schwierigkeit bewertet der vatikanische Ökumene-Minister, dass die Initiatoren nur die katholische und evangelische Kirche im Blick hätten. "Aber die Ökumene ist auch in Deutschland heute bedeutend vielfältiger"; man müsse daher diese gesamte Ökumene einbeziehen. Den Blick nur auf die deutsche ökumenische Szene zu richten, sei eine "zu enge, allein national orientierte Sicht". Man müsse berücksichtigen, "dass im Unterschied zur evangelischen Kirche in Deutschland die Katholische Kirche eine Weltkirche ist und man deshalb die Kirchenspaltung nicht allein in Deutschland überwinden kann."

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

Foto Kurt Kardinal Koch: (c) kath.net/Petra Lorleberg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (57)

Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“ (38)

Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze (30)

Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“ (28)

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" (24)

Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen! (20)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (16)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (13)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Disco-Türsteher weist Christ wegen Kreuz ab (12)

Synodenteilnehmer kritisiert ‚linke Konservative’ in Lateinamerika (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)

Peter Handke: 'Ich gehe gerne in die heilige Messe' (11)