01 September 2012, 10:00
Streit um Einführung islamischer Feiertage in Bayern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Landtags-Vizepräsident Franz Maget (SPD) will Recht auf einen freien Tag: «Wir müssen dahin kommen, die wichtigsten muslimischen Feiertage genauso zu behandeln wie die israelischen Feiertage».

München (kath.net/KNA) In Bayern ist ein politischer Streit um die Einführung islamischer Feiertage entbrannt. Nachdem die CSU einen entsprechenden Vorschlag von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) am Donnerstag abgelehnt hatte, sprach sich die SPD am Freitag dafür aus. «Es wäre eigentlich selbstverständlich und wir müssen dahin kommen, die wichtigsten muslimischen Feiertage genauso zu behandeln wie die israelischen Feiertage», sagte Landtags-Vizepräsident Franz Maget (SPD). Er ist auch Vorsitzender des Forums «Kirche und SPD».

Werbung
messstipendien


Die Regelung für das Judentum sieht Maget zufolge vor, dass entsprechende Tage zwar keine gesetzlichen Feiertage für alle sind. Arbeitnehmer der entsprechenden Religionszugehörigkeit hätten jedoch das Recht auf einen freien Tag. Sie müssten allerdings dafür Urlaub nehmen oder die Zeit nacharbeiten. Der SPD-Politiker sprach sich dafür aus, das Bayerische Feiertagsgesetz um eine solche Regelung für Muslime zu erweitern. «Damit würde der gesellschaftlichen Wirklichkeit in Bayern Rechnung getragen.»

Die CSU-Landtagsfraktion hatte sich jedoch am Donnerstag klar dagegen ausgesprochen und Leutheusser-Schnarrenberger «Irrlichterei» vorgeworfen. Die FDP-Landesvorsitzende wolle schließlich «in einem christlich geprägten Land wie Bayern einerseits Stille Feiertage wie Allerheiligen oder Buß- und Bettag beschneiden», sagte Fraktionschef Georg Schmid. Ihr Ziel sei es offensichtlich, alles Christliche zurückzudrängen. «In christlichen Fragen kann ihr unser Land nicht säkular genug sein.» Leutheusser-Schnarrenberger müsse dringend ihren religionspolitischen Kurs klären.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (65)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (41)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (39)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (17)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (16)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (11)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

'Yes, Jesus loves me' (9)