31 August 2012, 07:15
'Katholische Kirche muss trotz Kritik an ihren Positionen festhalten'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Eisenstadt'
Eisenstädter Bischof Zsifkovics zu Themen wie Abtreibung, "Homo-Ehe" oder Bioethik: "Kirche muss wie ein Prophet auf der Seite der Wahrheit stehen, unabhängig vom Preis, den sie dafür zu zahlen hat."

Zagreb (kath.net/KAP) Die katholische Kirche muss trotz Kritik an ihren Positionen zu Themen wie Abtreibung, "Homo-Ehe" oder Bioethik festhalten: Das hat der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics bei einem Gottesdienst zum kroatischen Märtyrertag in der Stadt Udbina bei Rijeka betont.

Nenne die Kirche "Dinge beim Namen" und trete etwa dagegen auf, dass sich der Mensch in der Genforschung zum Schöpfer aufspiele, werde sie als "rückständig", "konservativ" und "Hindernis auf dem Weg in die Zukunft" kritisiert, erklärte Zsifkovics laut der kroatischen katholischen Nachrichtenagentur IKA in seiner Predigt am 25. August.

Werbung
Weihnachtskarten


Wolle die Kirche ihrer Mission treu bleiben, dürfe sie dennoch nicht schweigen, so der Bischof: "Sie muss wie ein Prophet auf der Seite der Wahrheit stehen, unabhängig vom Preis, den sie dafür zu zahlen hat."

Gerade in Kroatien müsse die katholische Kirche heute eine "Stimme der Hoffnung" sein, appellierte Zsifkovics, der selbst Burgenlandkroate ist. So wie er Angst um die Zukunft eines Europa habe, in dessen Verfassung die namentliche Erwähnung Gottes nicht erlaubt ist, würde er sich auch um ein Kroatien sorgen, "in dessen Grundfesten die christlichen Werte nicht mehr enthalten sind", sagte der Bischof.

Angesichts dieser Entwicklungen sei es Aufgabe der Kirche "eine prophetische Stimme" zu sein, "die dieser Nation unermüdlich verkündet, dass Gott sie nicht getäuscht, verlassen oder vergessen hat". Kroatien werde heute erniedrigt "wie ein Bettler, der kriechend an die Tür der alten Damen Europa klopft". Das 1991 unabhängig gewordene Land opfere dabei viele Dinge von Wert und Reichtum für jene "Brotkrümel, die auf den Tischen der Reichen und Mächtigen bleiben", so Zsifkovics.

Viele würden Kroatien heute als "Land ohne Hoffnung" wahrnehmen, als Land "voller Menschen, die von Lethargie und Verzweiflung übermannt sind, mit enttäuschten Veteranen und jungen Menschen, die ihre Zukunft sehen überall sehen, nur nicht in der Heimat". In dieser Situation sende die Erinnerung an die kroatischen Märtyrer eine Botschaft, die von einer "aufrichtigen und unerschütterlichen Kirche" zeugt. "Diese Nation ist stolz auf ihre Geschichte und die christlichen Werte", betonte der Eisenstädter Bischof.

Der Märtyrertag erinnert an die Schlacht von Krbava im Jahre 1493. Auf der Ebene von Krbava hatte das kroatisch-slawonische Heer am 9. September 1493 eine vernichtende Niederlage gegen die Osmanen erlitten. Den Türken gelang in der Folge der Vormarsch bis weit in den Norden Kroatiens.

Erst im 17./18. Jahrhundert konnten die Osmanen schließlich zurückgedrängt werden. Die südlich der Una gelegenen Teile des alten Kroatien blieben aber beim Osmanischen Reich. Sie wurden auch von den Österreichern nach der Bosnien-Annektion 1908 nicht an Kroatien angegliedert, sondern blieben bosnische Bezirke.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) Diözese Eisenstadt

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Amazonassynode war nur Mittel zum Zweck zum Erreichen anderer Ziele“ (159)

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (90)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (78)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (45)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

"Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen" (32)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Über drei Gebirge (25)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)

Kardinal Dolan: Ich hätte Biden die Kommunion nicht verweigert (17)