17 August 2012, 11:00
Gottesdienst nach 'Pussy Riot'-Aktion
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orthodoxie'
Bittgottesdienst in orthodoxer Nikolauskathedrale zur "Befriedung" und "Besänftigung"

Wien (kath.net/KAP) Mit einem Bittgottesdienst am späten Donnerstagnachmittag in der Wiener russisch-orthodoxen Kathedrale haben sich die Kirchenverantwortlichen nach der Wiener "Pussy Riot"-Aktion um Deeskalation bemüht. Vier vermummte Gestalten hatten am Mittwochabend den Altarraum der Kathedrale gestürmt und ihre Solidarität mit der Moskauer Frauen-Punkband Pussy Riot bekundet. Wie die regierungskritischen Musikerinnen aus Russland trugen die vier bunte Gesichtsmasken und ließen sich im Altarraum mit einem Banner fotografieren. Sachschaden war keiner entstanden.

Werbung
christenverfolgung


Durch die Aktion seien die Gefühle vieler Gläubige verletzt worden, so Erzdiakon Viktor Schilowsky von der russisch-orthodoxen Kirche in Wien. Der Sinn des Gottesdienstes liege darin, den Herrn um eine "Befriedung" der Situation zu bitten und die "aufgebrachten Geister zu besänftigen". Die Aktion der Vierer-Gruppe wurde von Schilowsky heftig kritisiert.

Unterstützung erhielt Schilowsky von Erich Leitenberger, Pressesprecher des "Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich" und der ökumenischen Stiftung "Pro Oriente". Er sagte in einer Stellungnahme gegenüber "Kathpress" am Rande des Bittgottesdienstes, dass der Altarraum einer christlichen Kirche kein Ort für politische Manifestationen aller Art sein dürfe. "Das gilt in Wien ebenso wie in Moskau und auch an jedem anderen Ort der Welt."

"Rowdytums aufgrund von Religionshass"

Die drei Musikerinnen Marija Aljochina, Jekaterina Samuzewitsch und Nadeschda Tolokonnikowa stehen derzeit in Moskau wegen "Rowdytums aufgrund von Religionshass" vor Gericht. Sie hatten im Februar mit einem "Punk-Gebet" in der orthodoxen Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau gegen eine Wiederwahl Wladimir Putins als Staatspräsident protestiert. Ihnen drohen bis zu sieben Jahre Haft. Das Urteil soll am Freitag fallen.

Am Mittwoch hatten Sympathisanten zur Unterstützung der Musikerinnen einen Flashmob vor der Christ-Erlöser-Kathedrale organisiert. 18 Aktivisten mit "Pussy Riot"-Sturmhauben hielten Buchstaben in die Höhe, die den Bibelvers "Selig sind die Barmherzigen" ergaben. Laut russischen Medien nahmen Sicherheitskräfte in Zivil mehrere Teilnehmer fest. Zudem seien Journalisten angegriffen worden, die die Szene beobachteten und filmten.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (45)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Achtung Sprache! (32)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Mangel, der an die Substanz geht (29)

„Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“ (25)

Wohin man schaut: Skandale (22)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Mannheimer Brauerei entschuldigt sich bei Muslimen (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (16)

Lagerfeld verabscheut Merkel wegen der Flüchtlingspolitik (16)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)