06 August 2012, 10:31
Wien: Initiative gegen russische Kirche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Religionsfreiheit'
Die antireligiöse Initiative „Religion ist Privatsache“ will wegen des in Moskau laufenden Pussy Riot-Prozesses der russischen Kirche in Wien die Rechtspersönlichkeit aberkennen lassen

Wien (kath.net/PM) Weil derzeit in Moskau den drei Frauen der Punkband „Pussy Riot“ ein Prozess gemacht wird, die in der Moskauer Erlöserkathedrale mit zum Teil entblößtem Oberkörper im Altarraum herum sprangen und "Gottesmutter, gesegnete Jungfrau, vertreibe Putin!" schrieen, hat die österreichische „Initiative Religion ist Privatsache“ einen Antrag beim Ministerium eingebracht, um der russisch-orthodoxen Kirche in Wien (siehe Foto) ihre Rechtspersönlichkeit abzuerkennen.

Werbung
messstipendien


Die Initiative bezeichnet den Prozess in einer Aussendung als „Schauprozess, der als Teil der systematischen Unterstützung der russisch-orthodoxen Kirche für das autoritäre Putin-Regime zu betrachten ist“.

Eytan Reif von der Initiative sagt, die drei Frauen stünden vor Gericht weil sie „die russisch-orthodoxe Kirche sehr öffentlichkeitswirksam als das, was sie ist, geoutet haben: als eine skrupellose, machtbesessene und gar nicht so heilige Komplizin Putins". Da diese Kirche „nachweislich keine 'positive Grundeinstellung gegenüber Gesellschaft und Staat', wie vom Gesetzgeber verlangt, aufweist“, sei es auch realistisch, dass der ihr unterstellten russisch-orthodoxen Kirche in Österreich die Rechtspersönlichkeit aberkannt werde. Diese Initiative hält grundsätzlich die gesetzliche Anerkennung einer Religion für „bedenklich“.

Die russisch-orthodoxe Kirche hält sich in Moskau aus dem derzeit laufenden Prozess heraus. Der deutsche Ostkirchen-Experte Nikolaus Wyrwoll, stellvertretender Leiter des Ostkirchlichen Instituts in Regensburg, sagte zu dem Prozess, die Richter wollten durch betonte Härte an den Frauen "ein Exempel statuieren", da in ganz Russland Kirchen, Moscheen, Friedhöfe und Ikonen vermehrt von Vandalismus heimgesucht würden. "Mit Putin hat das nichts zu tun, außer dass die Frauen das Wort Putin gerufen haben."

Foto: Russisch-orthodoxe Kirche zum hl. Nikolaus in Wien © www.nikolsobor.org







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Marx: Unterschiedliche Regelungen in Kommunionsfrage denkbar (78)

Weiterhin Druck auf die "glorreichen Sieben" (56)

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (45)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Achtung Sprache! (32)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Mangel, der an die Substanz geht (29)

„Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“ (25)

Wohin man schaut: Skandale (22)

„Der Auftrag von Jesus war aber nie: Schafft Häuser!“ (19)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Mannheimer Brauerei entschuldigt sich bei Muslimen (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (16)

Lagerfeld verabscheut Merkel wegen der Flüchtlingspolitik (16)