22 Juli 2012, 12:58
Der Widersacher sät Krieg, Gott schafft Frieden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Angelus'
Benedikt XVI. gedenkt des Beginns der Olympischen Spiele in London. Gott – der Hirte der Menschheit. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Angelus in Castel Gandolfo: vor zahlreichen Pilgern und Besuchern, die ihn bei seinem Erscheinen auf dem Balkon des Innenhofs des Apostolischen Palasts mit „Viva il Papa!“-Rufen begrüßten, führte Papst Benedikt XVI. in den Sinn des heutigen Sonntagsevangeliums ein (16. Sonntag im Jahreskreis, Mk 6, 30-34) und erinnerte an den liturgische Gedenktag der heiligen Maria Magdalena.

„Der Widersacher versucht immer, das Werk Gottes zu zerstören, und sät Zwietracht im Herzen des Menschen, zwischen Leib und Seele, zwischen dem Menschen und Gott, in den zwischenmenschlichen, sozialen und internationalen Beziehungen und auch zwischen dem Menschen und der Schöpfung. Der Widersacher sät Krieg, Gott schafft den Frieden“, so Benedikt XVI. im Hinblick auf die Geschichte der heiligen Maria Magdalena.

Werbung
christenverfolgung


Der Papst erinnerte in seiner Ansprache vor dem Angelus daran, dass das heutige Sonntagsevangelium ein grundlegendes und stets faszinierendes Thema in der Bibel vorlege: es rufe in Erinnerung, dass Gott der Hirt der Menschheit sei. Dies bedeute, dass Gott für den Menschen das Leben und ihn auf die guten Weiden führen wolle, wo er sich nähren und ruhen könne. Gott wolle nicht, dass der Mensch sich verliere und sterbe, „sondern dass wir zum Ziel unseres Weges gelangen, das gerade die Fülle des Lebens ist“.

Die Geschichte der Maria Magdalena zeige, dass die tiefe Genesung, die Gott durch Jesus wirke, „in einem wahren und vollendeten Frieden besteht, der Frucht der Versöhnung des Menschen in sich selbst und in all seinen Beziehungen ist: mit Gott, mit den anderen, mit der Welt“. Genau dies sei das Gegenteil von dem, was der Widersacher zu tun versuche.

Um dieses Werk der radikalen Versöhnung zu vollbringen, „musste Jesus, der Gute Hirt, zum Lamm werden, zum Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünde der Welt“. Allein auf diese Weise habe er die wunderbare Verheißung des Psalms verwirklichen können: „Lauter Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang / und im Haus des Herrn darf ich wohnen für lange Zeit“ (23,6). Diese Worte „lassen das Herz erzittern“, so Benedikt XVI., „da sie das tiefste Verlangen des Menschen zum Ausdruck bringen, sie sagen das, wofür wir geschaffen sind: für das Leben, das ewige Leben“.

Nach dem Angelus erinnerte der Papst an den bevorstehenden Beginn der Olympischen Spiele in London. Diese sollen zu Frieden, Versöhnung und Völkerverständigung beitragen. Benedikt XVI. grüßte die Organisatoren, Athleten und Besucher. Der sportliche Wettkampf von Athleten aus aller Welt sei von „starkem symbolischen Wert“. Die katholische Kirche verfolge dieses größte sportliche Ereignis mit Sympathie und Aufmerksamkeit: „Beten wir, dass – so Gott will – die Spiele von London eine echte Erfahrung von Brüderlichkeit unter den Völkern der Erde vermitteln“, so Benedikt XVI. zum Schluss.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Gäste deutscher Sprache hier in Castel Gandolfo und alle, die über Rundfunk und Fernsehen am Angelusgebet teilnehmen. „Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus“ (Mk 6,11), sagt der Herr heute im Evangelium zu seinen Jüngern. Auch wir brauchen, jeder von uns, einen Ort der Ruhe und der Gemeinschaft mit dem Herrn. In der Stille wächst unsere Beziehung zu Gott und werden wir selber mit uns wieder eins. Denn wenn wir beim Herrn sind, sind wir auch bei uns. Seine Gegenwart verwandelt uns von innen her, damit wir recht leben und Gutes tun können. Suchen wir daher diesen „Ruheplatz“ für unsere Seele im Gebet und in der Anbetung vor dem Tabernakel. Euch allen wünsche ich einen gesegneten Sonntag.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (219)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

ZdK als Vertreter der deutschen Katholiken? – Große Märchengeschichte (45)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (29)

Italien: Katholiken stehen klar hinter Salvini (26)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (22)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (19)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (18)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (16)

„Wie hältst Du’s mit dem Islam?“ (15)