11 Juli 2012, 11:26
Die dumm-dreiste Behauptung eines deutschen Journalistenverbandes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Der Deutsche Journalisten-Verband verteidigt ernsthaft die Dumm-Satire der Titanic und behauptet dann ernsthaft, dass die Zeitschrift keine religiösen Gefühle von Katholiken verletzt habe. Bereits 27 Beschwerden beim Presserat

Berlin (kath.net/KNA) Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat die Einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg gegen die Satire-Zeitschrift «Titanic» als überzogen und satirefeindlich kritisiert. «Auch der Papst muss sich Satire gefallen lassen», meinte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken am Mittwoch in Berlin. Benedikt XVI. sei von Titanic mit satirischen Mitteln als Sinnbild für die von der «Vatileaks»-Affäre belastete Kurie an den Pranger gestellt worden. Konken: «Das ist legitim.»

Werbung
irak


Die Hamburger Richter hatten am Dienstag entschieden, dass die Titelgestaltung des Blattes die Persönlichkeitsrechte von Papst Benedikt XVI. verletze. «Titanic» darf unter Androhung eines Zwangsgeldes die Hefte nicht weiter verbreiten und die Bilder nicht im Internet veröffentlichen. Auf der Homepage der «Titanic» ist die Darstellung inzwischen geschwärzt und mit einem «Verboten»-Schild unkenntlich gemacht. Allerdings müssten die bereits an den Handel verschickten Ausgaben nicht zurückgerufen werden

«Über Geschmack lässt sich streiten, aber die Darstellung fällt unter die Freiheit der Satire», meint Konken und behauptet dann sogar, dass die Zeitschrift keine religiösen Gefühle von Katholiken verletzt habe, weil die Fotomontage den Papst in seiner Rolle als Repräsentant der Vatikan-Bürokratie karikiert habe.

Zugleich ermunterte der DJV-Vorsitzende die Chefredaktion von «Titanic,» die Einstweilige Verfügung nicht hinzunehmen. «Es wäre nicht die erste Entscheidung des Landgerichts Hamburg gegen ein Medium, die auf dem Weg durch die Instanzen keinen Bestand hätte.»

Unterdessen gibt es beim Deutschen Presserat 27 Beschwerden gegen die «Titanic». Die Beschwerdeführer sähen religiöse Gefühle oder die Menschenwürde oder die Würdes Papstamtes verletzt, sagte Pressesprecherin Edda Kremer der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Berlin. Das Selbstkontrollgremium der deutschen Presse will sich auf seiner nächsten Sitzung Ende September damit befassen.

Kontakt:

DJV Bundesverband, Deutscher Journalisten-Verband
Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Charlottenstr. 17
10117 Berlin
Tel.: +49 (0) 30/72 62 79 20
Fax: +49 (0) 30/726 27 92 13
E-Mail: djv@djv.de

Beschwerdemöglichkeit beim PRESSERAT: http://www.presserat.info



(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung (67)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (63)

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (47)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (40)

Diakoninnen leicht gemacht (33)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (22)

Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (20)

Gegen Großstadt-Smog wehrt man sich – und gegen Smog in der Kirche? (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

Ausschließende Dogmatismen ablegen und sich dem Gemeinwohl öffnen (14)

Chile-Flug: Papst verteilt an Korrespondenten Nagasaki-Foto (13)

Wachsende körperliche Gewalt gegen Wiener Lehrer (12)

Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung" (12)