11 Juli 2012, 11:26
Die dumm-dreiste Behauptung eines deutschen Journalistenverbandes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Der Deutsche Journalisten-Verband verteidigt ernsthaft die Dumm-Satire der Titanic und behauptet dann ernsthaft, dass die Zeitschrift keine religiösen Gefühle von Katholiken verletzt habe. Bereits 27 Beschwerden beim Presserat

Berlin (kath.net/KNA) Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat die Einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg gegen die Satire-Zeitschrift «Titanic» als überzogen und satirefeindlich kritisiert. «Auch der Papst muss sich Satire gefallen lassen», meinte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken am Mittwoch in Berlin. Benedikt XVI. sei von Titanic mit satirischen Mitteln als Sinnbild für die von der «Vatileaks»-Affäre belastete Kurie an den Pranger gestellt worden. Konken: «Das ist legitim.»

Werbung
Weihnachtskarten


Die Hamburger Richter hatten am Dienstag entschieden, dass die Titelgestaltung des Blattes die Persönlichkeitsrechte von Papst Benedikt XVI. verletze. «Titanic» darf unter Androhung eines Zwangsgeldes die Hefte nicht weiter verbreiten und die Bilder nicht im Internet veröffentlichen. Auf der Homepage der «Titanic» ist die Darstellung inzwischen geschwärzt und mit einem «Verboten»-Schild unkenntlich gemacht. Allerdings müssten die bereits an den Handel verschickten Ausgaben nicht zurückgerufen werden

«Über Geschmack lässt sich streiten, aber die Darstellung fällt unter die Freiheit der Satire», meint Konken und behauptet dann sogar, dass die Zeitschrift keine religiösen Gefühle von Katholiken verletzt habe, weil die Fotomontage den Papst in seiner Rolle als Repräsentant der Vatikan-Bürokratie karikiert habe.

Zugleich ermunterte der DJV-Vorsitzende die Chefredaktion von «Titanic,» die Einstweilige Verfügung nicht hinzunehmen. «Es wäre nicht die erste Entscheidung des Landgerichts Hamburg gegen ein Medium, die auf dem Weg durch die Instanzen keinen Bestand hätte.»

Unterdessen gibt es beim Deutschen Presserat 27 Beschwerden gegen die «Titanic». Die Beschwerdeführer sähen religiöse Gefühle oder die Menschenwürde oder die Würdes Papstamtes verletzt, sagte Pressesprecherin Edda Kremer der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Berlin. Das Selbstkontrollgremium der deutschen Presse will sich auf seiner nächsten Sitzung Ende September damit befassen.

Kontakt:

DJV Bundesverband, Deutscher Journalisten-Verband
Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Charlottenstr. 17
10117 Berlin
Tel.: +49 (0) 30/72 62 79 20
Fax: +49 (0) 30/726 27 92 13
E-Mail: djv@djv.de

Beschwerdemöglichkeit beim PRESSERAT: http://www.presserat.info



(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (61)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (58)

Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom (46)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (46)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (43)

Bischof Voderholzer zum Synodalen Weg (42)

Wegen Franziskus die Kirche verlassen? Niemals! (39)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (26)

Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten" (23)

Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’ (20)

CNN wittert in deutscher katholischer Kirche Schismagefahr (18)

Papst und Groß-Imam schlagen UNO neuen weltweiten Gedenktag vor (17)