10 Juli 2012, 17:10
Vatikan hat Erfolg: Gericht stoppt Satiremagazin 'Titanic'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
UPDATE: Erfolg für den Vatikan: Das Landgericht Hamburg hat am Dienstag eine Einstweilige Verfügung gegen die aktuelle Ausgabe des Satiremagazins «Titanic» erlassen.

Bonn (kath.net/KNA) Erfolg für den Vatikan: Das Landgericht Hamburg hat am Dienstag eine Einstweilige Verfügung gegen die aktuelle Ausgabe des Satiremagazins «Titanic» erlassen. Wie das Gericht am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) bestätigte, darf «Titanic» die Vor- und Rückseite der aktuellen Ausgabe nicht weiter

Werbung
messstipendien

verbreiten. Zuvor hatte das Vatikanische Staatssekretariat eine Anwaltskanzlei mit der Durchsetzung einer Unterlassungsverpflichtung
beauftragt. «Titelbild und Rückseite der aktuellen Titanic-Ausgabe sind rechtswidrig. Sie verletzen den Heiligen Vater in seinen Persönlichkeitsrechten», so Matthias Kopp, der Sprecher der Bischofskonferenz.

Die aktuelle Ausgabe des Frankfurter Magazins nimmt offenbar Bezug auf die Vatileaks-Affäre. Sie zeigt unter dem Titel «Halleluja im Vatikan - Die undichte Stelle ist gefunden!» ein Foto des grüßenden Papstes Benedikt XVI. mit einem mittels Bildmanipulation eingefügten Urinfleck auf der Soutane. «Titanic» überschreite damit jedes Maß an Zumutbarem, kritisierte Kopp. «Das hat bereits eine rechtliche Prüfung bestätigt.» Aus diesem Grund sei «Titanic» aufgefordert worden, eine Unterlassungsverpflichtungserklärung abzugeben.

In einer offenbar satirisch gemeinten ersten Stellungnahme erklärte «Titanic»-Chefredakteur Leo Fischer, der Titel zeige einen Papst, der nach Aufklärung der Spitzelaffäre «Vatileaks» feiert und im Überschwang «ein Glas Limonade» über seine Soutane verschüttet habe. Die Unterlassungserklärung werde man einstweilen nicht unterzeichnen.

«Titanic» verbreitete zudem ein von Erzbischof Angelo Becciu, dem Substitut des Vatikanischen Staatssekretariats, unterzeichnetes Schreiben an den Bonner Rechtsanwalt Gernot Lehr, der auf Medienrecht spezialisiert ist. Demnach beauftragt ihn der Papst, «gegen die Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte vorzugehen». Auch Vatikan-Sprecher Federico Lombardi bestätigte den Vorgang am Dienstag auf Anfrage, verwies aber für nähere Informationen an die Deutsche Bischofskonferenz.

Beschwerdemöglichkeit beim PRESSERAT: http://www.presserat.info




(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (65)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (41)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (39)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (17)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (16)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (12)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

'Yes, Jesus loves me' (9)