25 Juni 2012, 09:30
Pressburg: Konkrete Pläne für 'Museum der Opfer des Kommunismus'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kommunismus'
Idee zur Errichtung stammt vom "Forum christlicher Institutionen"

Pressburg (kath.net/KAP) In Bratislava könnte noch heuer ein "Museum der Verbrechen und Opfer des Kommunismus" seine Pforten öffnen. Damit werde "ein Versäumnis nachgeholt", sagte der Präsident des Bundes politischer Häftlinge, der Kardinal-König-Preisträger Anton Srholec, bei der Vorstellung des Projekts in der slowakischen Hauptstadt. Hinter dem Eisernen Vorhang habe es "viel Angst, Übles und Ungerechtigkeit gegeben" und man wolle festhalten, was sich zur Zeit des "kommunistischen Terrors" ereignet habe.

Werbung
ninive 4


Die Idee zur Errichtung eines derartigen Museums war 2010 vom "Forum christlicher Institutionen" vorgetragen worden. Rund 3.000 Personen unterzeichneten eine diesbezügliche Petition und die damalige Ministerpräsidentin Iveta Radicova beauftragte das slowakische Kulturministerium mit der Realisierung. Das Kabinett ihres Nachfolgers hingegen, des kürzlich an die Macht zurückgekehrte Robert Fico, sieht "für die Fortsetzung des Projekts keinen Spielraum", weswegen das Museum jetzt ohne staatliche Zuschüsse entstehen soll.

Zumindest die Frage der Unterbringung des Museums konnte bereits geklärt werden: Die kirchliche Hochschule für Gesundheitswesen und Sozialarbeit zur heiligen Elisabeth, deren Leiter Vladimir Krcmery ein Neffe des prominenten Dissidenten Silvester Krcmery ist, überlässt der federführenden Organisation "Unauffällige Helden" gegen eine symbolische Gebühr von einem Euro das frühere Kloster der Kreuzschwestern direkt neben dem Pressburger Regierungspalais.

Das Museum will vor allem jüngeren Menschen die Augen öffnen und mit Hilfe von Exponaten, Uniformen, Literatur, Kunstwerken und Archivdokumenten einen kritischen Zugang zu den politischen Verhältnissen der Jahre 1948 bis 1989 ermöglichen. Auch sollen "tragische Orte" wie etwa das Polizeipräsidium oder der Ort der "Kerzendemonstration" von 1989 in die didaktische Aufbereitung eingebunden werden. Die internationale Zusammenarbeit soll ebenso wie Interaktivität und Einbeziehung sozialer Netze forciert werden.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (97)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (79)

Verkündigung – Dienst – Unentgeltlichkeit (66)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (51)

Eine Märchenstunde von Bischof Feige (42)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (38)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (36)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (34)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen (16)