06 Juni 2012, 14:31
Papst gab Horst Seehofer die Kommunion
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Zeitungen spekulieren: Ist der bayerische Ministerpräsident ein 'wiederverheirateter Geschiedener'? - Status seiner ersten Ehe nicht bekannt

München (kath.net/KNA) Der kirchenrechtliche Familienstand des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) ist zum Gegenstand von Pressespekulationen geworden. Laut einem Bericht der Münchner «Abendzeitung» (Mittwoch) ist Seehofer aus kirchlicher Sicht ein wiederverheirateter Geschiedener und wäre damit vom Empfang des Altarsakraments ausgeschlossen. Dennoch empfing er am 16. April im Vatikan vom Papst die Kommunion. Der CSU-Politiker war von 1974 bis 1982 in erster Ehe verheiratet.

Werbung
Messstipendien


Da seine erste Frau evangelisch war, wurde jene Ehe laut einem Bericht von «Focus online» zunächst nur standesamtlich geschlossen. Ob die vier Jahre später erfolgte kirchliche Trauung auch nach katholischem Recht gültig war oder nachträglich kirchenrechtlich annulliert wurde, ist nicht bekannt.

Eine Sprecherin des zuständigen Bistums Eichstätt erklärte auf Anfrage, es gehe um persönliche Daten Seehofers, zu denen man keine Auskunft geben könne.

Ein Sprecher der bayerischen Staatskanzlei sagte, der Fall sei eine persönliche Angelegenheit des Ministerpräsidenten. «Die Staatskanzlei wird sich nicht äußern.»

Seehofer ist seit 1985 in zivilrechtlich zweiter Ehe verheiratet. Mit seiner jetzigen Frau Karin hat er drei gemeinsame Kinder. Im Jahr 2007 geriet eine außereheliche Beziehung des Politikers in Berlin in die Schlagzeilen.

Der «Abendzeitung» zufolge sorgte der Kommunionempfang Seehofers am 16. April in der Capella Paolina im Vatikan für Irritationen in Kirchenkreisen. Als Beleg zeigt das Blatt unter der Überschrift «Hat Seehofer den Papst ausgetrickst?» ein Bild des «Osservatore Romano», auf dem der Papst dem knienden Seehofer die Mundkommunion reicht.

Bei der Messe waren ausweislich weiterer Fotos auch die Münchner Kardinäle Reinhard Marx und Friedrich Wetter anwesend. Außerdem verweist die Zeitung auf die Gedenkfeier zum 20. Todestag von Franz-Josef Strauß vor vier Jahren. Damals sei Seehofer in der Kirche in Rott am Inn nicht zur Kommunion gegangen.

Papst Benedikt XVI. hatte erst am Samstagabend den Ausschluss wiederverheirateter Geschiedener von den Sakramenten als «ein großes Leiden der heutigen Kirche» bezeichnet. Es gebe in dieser Frage jedoch keine «einfachen Rezepte». Sie dürften nicht ausgeschlossen werden, «auch wenn sie nicht die Beichte, die Absolution und die Eucharistie empfangen können», sagte der Papst.

Nur wenn die erste Ehe von einem Kirchengericht nachträglich für ungültig erklärt (annulliert) wird, sind die Betroffenen wieder zu den Sakramenten zugelassen.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) J. Patrick Fischer, wikimedia

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx möchte Zölibat für Priester aufweichen (107)

"Der Weg des Schismas ist nicht christlich" (104)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (77)

Ökumenischer Arbeitskreis von Theologen möchte 'Eucharistie für alle' (66)

EWTN: Arroyo verteidigt US-Katholiken gegen Papstkritik (39)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (34)

"Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt" (26)

Feigheit ist keine Tugend (21)

Eine Entscheidung mit Symbolwert und eine Entscheidung, die entlarvt (20)

Drei katholische Bischöfe werden zum Marsch für das Leben erwartet (19)

5. Oktober in Rom: Beten wir für die Kirche! (18)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (17)

„Ein Kreuzzug des Gebets und des Fastens“ (16)

Marienfigur geköpft – Täter verhaftet (15)

Täglich grüßt das synodale Murmeltier (13)