05 Juni 2012, 07:40
Religionsvermischung in Evangelischer Akademie?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ''
Hauszeitschrift der evangelischen Akademie sowie der Internetauftritt der katholischen Eugen-Biser-Stiftung berichten von „interreligiösem Morgengebet“

Tutzing/Windsbach (kath.net/idea) Findet in der Evangelischen Akademie Tutzing Religionsvermischung statt? Diesen Eindruck erwecken sowohl die Hauszeitschrift „Tutzinger Blätter“ als auch der Internetauftritt der katholischen Eugen-Biser-Stiftung. Beide Organe berichten über die gemeinsame Akademietagung „Radikalkritik am Islam“, bei der unter anderem der Imam von Penzberg, Benjamin Idriz, mitwirkte. Illustriert werden die Berichte mit einem Foto, das Akademiedirektor Udo Hahn und Idriz in der Tutzinger Schlosskapelle zeigt (siehe Foto). Laut Bildunterschrift „sprechen sie ein gemeinsames interreligiöses Morgengebet“.

Werbung
ninive 4


Gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea bezeichnete Hahn die Bildunterschrift als missverständlich. Weder habe es sich um eine Andacht gehandelt, noch sei ein gemeinsames Gebet gesprochen worden. Vielmehr habe eine morgendliche Besinnung für christliche und muslimische Tagungsteilnehmer stattgefunden. Dabei hätten er und Idriz Texte aus ihrer religiösen Tradition vorgelesen. Er, Hahn, habe einen Psalm, einen Gedanken von Hanns Dieter Hüsch und das Friedensgebet von Franz von Assisi vorgetragen. „Wir haben uns gegenseitig eingeladen, das zu hören, was der jeweils andere sagt“, erläuterte Hahn die Veranstaltung: „Eine Religionsvermischung gab es nicht.“

Kirchliche Sammlung ist befremdet

Für den Vorsitzenden der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern, Andreas Späth (Windsbach bei Ansbach), ist der Vorgang dennoch befremdlich. Er bezweifelt, dass den Teilnehmern der Unterschied zwischen dem Vorlesen von Gebeten und einer gemeinsamen Gebetsveranstaltung bewusst gewesen sei. Offensichtlich habe sogar die Akademie-eigene Pressestelle ein interreligiöses Gebet für möglich gehalten. Das Nebeneinander von christlichen und muslimischen Gebeten lasse zwangsläufig den Eindruck entstehen, dass es sich um Varianten derselben Gebetshaltung handele.

Foto: © Evangelische Akademie Tutzing/Eugen-Biser-Stiftung

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (115)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (81)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (52)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (42)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (36)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (20)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (15)

Zwei Donnerschläge aus Rom (15)

Islam-Vorsitzender: Integration nicht nur auf Flüchtlinge abwälzen (13)