19 Mai 2012, 21:15
Limburger Bischof übt Kritik am Katholikentag in Mannheim
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Tebartz-van Elst'
Franz-Peter Tebartz-van Elst: Thema Katechese sehr defizitär vertreten. "Eine habe ich entdeckt im Programm" Auch nur wenige Veranstaltungen zum Thema Ehe und Familie

Mannheim (kath.net)
Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat Kritik am Katholikentag in Mannheim geübt. Beim Treffen seinen so elementare Dinge wie die Katechese und die Beschäftigung mit der Ehe als Sakrament des Glaubens zu kurz gekommen. Dies erklärte der Limburger Bischof, der auch Vorsitzender der Unterkommission Katechese und Mission bei der Bischofskonferenz ist, gegenüber dem Kölner Domradio. "Als Familienbischof nenne ich hier besonders auch die Ehe und Familie. Die Ehe als Sakrament des Glaubens, als Zeichen für die Welt und die Familie, in der sich das realisiert. Da enttäuscht es mich etwas, auf dem Katholikentag erleben zu müssen, dass es eigentlich zu wenige Veranstaltungen gibt, die einmal ausdrücklich diesen Lebensentwurf herausheben, den wir als Kirche mit Ehe und Familie verbinden. "

Werbung
messstipendien


Auch das Thema Katechese sei laut dem Bischof von Limburg beim Katholiktentag "sehr defizitär" vertreten. Wörtlich sagte der Bischof: "Der Heilige Vater hat das Jahr des Glaubens ausgerufen, es wird am 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils dann feierlich eröffnet werden. Das ist eine unglaubliche Chance, Aufmerksamkeit für die Botschaft unseres Glaubens zu wecken. Es fordert uns geradezu zu einem verstärkten katechetischen Bemühen auf. Katechese ist eine Vergewisserung des Glaubens und ich hätte mir gewünscht, dass auch hier ausdrücklichere Veranstaltungen zur Katechese stattgefunden hätten. Eine habe ich entdeckt im Programm." Für den Bischof müsse es daher sicherlich eine Reflexion des Katholikentages geben und es müsste eigentlich beim nächsten Katholikentag anders sein.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (88)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (79)

Verkündigung – Dienst – Unentgeltlichkeit (58)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (44)

Eine Märchenstunde von Bischof Feige (42)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (35)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (35)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (33)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (33)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Österreichische Regierung schließt erste Moscheen und weist Imame aus (24)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)