16 Mai 2012, 16:00
Salafist im deutschen Fernsehen: Jesus ist Muslim
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Eine ARD-Diskussionssendung mit einem Salafisten erregte am Dienstag zu später Stunde die Gemüter. Mit dabei waren Matthias Matussek, Michel Friedmann, Wolfgang Bosbach und einige Islam-Vertreter. Ausgeladen wurde ein Islam-Opfer

Berlin (kath.net/rn)
Zuerst das Fußballskandalspiel aus Düsseldorf, das am Rande eines Abbruchs stand, und dann die Sendung "Die Salafisten kommen: Gehört dieser Islam zu Deutschland?" Der Dienstag Abend dürfte in der ARD Fernsehgeschichte schreiben.

Unter dem Motto diskutierten am Dienstag bei Sandra Maischberger einige Islamvertreter mit dem katholischen „Spiegel“-Autor Matthias Matussek, dem Juden Michel Friedmann und dem CDU-Politiker Wolfgang Bosbach. Die Sendung war, ähnlich wie das Fußballspiel zuvor, zum Teil am Rande des Erträglichen.

Imam Scheich Hassan Dabbagh, der bereits im Vorfeld für heftige Reaktionen bei der ARD sorgte, zeigte, dass die Kritik an seiner Person durchaus berechtigt war und man sich fragen muss, warum der Scheich für seine kruden Thesen eine Plattform im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bekam. So meinte der Islamgelehrte während der Sendung ernsthaft, dass Jesus kein Jude, sondern Moslem war. Solch dreiste Geschichtslügen in einem öffentlich-rechtlichen Fernsehen sind durchaus bemerkenswert. Islam-Gründer Mohammed wurde etwa im Jahr 570 n. Chr. geboren.

Werbung
messstipendien


Bemerkenswert und entlarvend für den Salafisten Hassan Dabbagh war am Beginn der Diskussion bereits, dass der Scheich auf die Frage, ob er denn Salafist sei und ob der Koran höher als das Deutsche Grundgesetz sei, keine klare Antworten geben wollte. Auf die Nachfrage von Sandra Maischberger, ob die Gesetze des Islams denn über dem Grundgesetz stehen, erklärt der Scheich dann wörtlich: “Der Islam sagt uns, dass wir, wenn wir in einem Land wie z. B. Deutschland leben und wir eine Minderheit sind, uns an die hiesige Ordnung ordnen müssen und dass wir nicht Chaoten werden und deshalb halten wir uns an die Gesetze in diesem Land.”

CDU-Politiker Bosbach stellte klar, dass die allermeisten Terroristen einmal Kontakt zu salafistischen Strömungen hatten und sich dadurch radikalisiert haben. Für Kopfschütteln sorgte die Antwort des Scheichs, der ernsthaft folgende These von sich gab: “Nicht alle Politiker sind Lügner, aber die meisten Lügner sind Politiker.”

Groteske Aussagen kamen auch von anderen Islam-Vertretern. Renan Demirkan meinte ernsthaft, dass Religionen jeglicher Form eine Ideologie seien. “Alles, was hermetisch ein Weltbild daherplaudert, scheitert damit und lebt in der Finsternis”, erklärte sie und behauptet, dass im Moment der Islam dämonisiert werde.

Matthias Mattussek wollte “Islam und Gewalt” thematisieren und verwies darauf, dass die Sure 9,5 den Mord an Ungläubigen thematisiere. Das Thema wurde allerdings von der Moderatorin vorerst einmal abgedreht.

Bosbach stellte dann eine wichtige These in den Raum. Er wolle den Islam nicht nach dem beurteilen, wie er sich verhält, wenn dieser in der Minderheit sei. “Ich beurteile den Islam, wie er ist, wenn er in der Mehrheit ist oder gar Staatsreligion ist.” Er stelle sich daher die Frage, warum in Staaten wie Saudi-Arabien Christen nicht ihren Glauben leben dürfen und verfolgt werden.

Fast schon surreal wirkte in der Sendung auch das Auftreten der Ex-MTV-Moderatorin Kristiane Backer, die zum Islam “konvertierte” und in der Sendung als Antwort auf Bosbach ernsthaft meinte: “Der Islam ist die einzige Religion, die alle anderen anerkennt. Das sagt der Koran.” Bosbach zeigte sich über die Antwort genervrt und meinte: “Wollen Sie mich jetzt veralbern? Kennen Sie die Situation in Saudi-Arabien?“ Backer meinte darauf, dass Saudi-Arabien eine falsche Interpretation des Islams betreibe. In der Welt heißt es zum Auftreten von Backer am Mittwoch: “Dass sie das Thema so rosarot gemalt hat, liegt womöglich an ihrer siebenjährigen Tätigkeit beim Musiksender MTV und den vielen weichgespülten Popsongs, die sie dort ansagen musste.”

Michel Friedmann warnte, dass man Muslime und Salafisten gleichsetze. Er könne nur raten, dass die Probleme offen benannt werden und jede Radikalisierung von Polizei und Gericht behandelt werden müsse. Friedmann erklärte, dass er die Salafisten nicht möge, weil diese die Intelligenz der jungen Menschen beleidige.

Maischberger stellte Matthias Matussek die Frage, ob der Koran und der Islam in Deutschland die gleiche Wertigkeit haben sollte wie die Bibel. Matussek verwies dazu auf das Konzilsdokument Nostra Aetate, wo der Islam mit einer großen Wertschätzung genannt werde. Der Papst schätze die Moslems hoch. Matussek verwies auf die Rede des Papstes in Regensburg und dass die Vernunft dazukommen solle.

Noch einmal erklärte die Konvertitin Backer, dass Toleranz absolut zum Islam gehöre. Für sie sei auch der Islam die “letzte Religion”. Dass die ehemalige Christin wenig Ahnung vom Christentum haben dürfte, zeigte die Aussage, dass es im Islam um einen Gott gehe und dass die Christen sich mit der “Dreifaltigkeit” verzettelt haben. “Wir sind allein verantwortlich für unsere Taten. Es hat nicht einer vor 2000 Jahren schon mal unsere Sünden von vornherein weggenommen. Wir stehen gerade für das, was wir tun”, meinte sie noch. Die Antwort von Matussek auf die wirren Aussagen von Backer kam prompt: “Lesen Sie die Bergpredigt.”

CDU-Politker Bosbach wies die Behauptung zurück, dass der Islam in Deutschland angeblich diskriminiert werde. Der Politiker stellte klar, dass weltweit das Christentum am meisten verfolgt werde und der Islam sich in Deutschland entfalten könne. “Wir haben keine islamische Tradition in Deutschland”, stellte Bosbach gegen Ende klar.

Die Sendung sorgte übrigens inzwischen für einen weiteren Skandal. So berichten deutsche Medien, dass das Islam-Opfer Sabatina James nicht an der Sendung teilnehmen durfte. Eine bereits verschickte Einladung wurde wieder “storniert”. Ein WDR-Sprecher meinte dazu gegenüber der “Bild”-Zeitung: “Wir haben versucht, eine inhaltlich vertretbare Sendung zu komponieren. Deshalb haben wir die Einladung an Frau James auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.” Für die CDU-Politikerin Erika Steinbach ist dies ein Skandal: “Dies ist ein TV-Skandal erster Ordnung. Der WDR-Fernsehrat muss einschreiten!”

Die Sendung als Video in voller Länge

Ihre Meinung zur Sendung - Jetzt auf Facebook mitdiskutieren







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Verwirrung um Päpstliche Kommission zu Humanae vitae (63)

'Unser Gewissen drängt uns…' (62)

Sebastian Kurz fordert: Schluss mit islamischen Kindergärten (23)

Staatsanwaltschaft weist Anzeige gegen Bischof Laun und kath.net ab (22)

Rottweil: Fronleichnamsprozession wurde von Autos bedrängt - UPDATE (21)

Bischof Hanke gibt Priesteramtskandidaten eine zweite Chance (19)

Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht (17)

Warum sind Linke gegen Klimawandel, aber für Abtreibung? (17)

'Ziemlich starker Tobak' (16)

Nicola Bux: ‚Die Glaubenskrise hat uns voll erfasst’ (14)

Eine Ehe ist eine Ehe ist eine Ehe (13)

Grünen-Eilantrag zur 'Ehe für alle' scheiterte (12)

Die drei Charakteristiken des Hirten (12)

Vom Bischofs-Bashing und den Medien (12)

Berlins Erzbischof Koch erneuert DBK-Nein zur 'Ehe für alle' (11)