19 Mai 2012, 10:00
USA: Junge Lebensschützer sind aktiver als Abtreibungsbefürworter
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Junge Lebensschützer sind engagierter und messen der Abtreibungsfrage eine größere Bedeutung bei als gleichaltrige Abtreibungsbefürworter. Das muss sogar die Abtreibungslobby NARAL zugeben.

Washington (kath.net/LSN/jg)
Nancy Keenan, scheidende Vorsitzende der ältesten amerikanischen Abtreibungslobby NARAL, muss zugeben, dass Abtreibungsbefürworter in den USA weniger jung und weniger engagiert sind als die Lebensschützer.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Keenan (60) tritt mit Ende des Jahres als Vorsitzende der NARAL (National Abortion and Reproductive Rights Action League, dt. etwa Nationales Aktionsbündnis für Abtreibung und reproduktive Rechte) zurück. Sie möchte den Platz für eine jüngere Führungspersönlichkeit frei machen, sagte sie gegenüber der Washington Post. NARAL hat in den letzten drei Jahren verstärkt versucht, junge Erwachsene als Abtreibungsbefürworter zu gewinnen.

Bereits im Jahr 2010 hatte der Marsch für das Leben in der Hauptstadt Washington D.C. Keenan überrascht: „Es sind so viele und sie sind so jung“, sagte die Abtreibungsbefürworterin damals gegenüber dem Magazin Newsweek über die Teilnehmer der Lebensschutzveranstaltung.

Für junge Lebensschützer ist Abtreibung heute eine zentrale politische Frage. Untersuchungen der NARAL hätten ergeben, dass Abtreibungsbefürworter dem Thema wesentlich weniger Bedeutung beimessen. Für 51 Prozent der Lebensschützer spielt Abtreibung eine „sehr wichtige“ Rolle bei der Entscheidung, wem sie ihre Stimme geben. Bei Abtreibungsbefürwortern sind es nur 26 Prozent.

Kristan Hawkins (26), Geschäftsführerin der „Students for Life of America“ (dt. Studenten für das Leben in Amerika) bestätigt diese Ergebnisse. Es gebe etwa 700 Lebensschutzgruppen an den Universitäten und Colleges der USA, aber nur 200 der Abtreibungsorganisation Planned Parenthood. „(Die Gruppen der Abtreibungsbefürworter) sind tot. Es tut sich nichts. Wir sehen sie nur, wenn sie auf eine Veranstaltung der ‚Studenten für das Leben’ reagieren“, sagte sie gegenüber Citizen Link.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (58)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)