02 Mai 2012, 10:55
Lebenschützer beenden PepsiCo-Boykott
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Der Getränkehersteller hat seine Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das in seiner Forschungstätigkeit eine Zelllinie eines abgetriebenen Babys verwendet, beendet

Dallas (kath.net) Der Getränkehersteller PepsiCo hat versichert, keine Forschung mit menschlichem Gewebe aus Embryonen oder Ungeborenen zu betreiben oder zu fördern, auch nicht über Partnerunternehmen. Der Konzern beendet damit den Boykott der Firma durch eine Lebensrechtsgruppe. Das meldet die CNA.

Werbung
christenverfolgung


Paul Boykas, PepsiCo’s Vizepräsident für die weltweite Öffentlichkeitsarbeit, schrieb das in seinem Brief an Debi Vinnedge, Leiterin der Gruppe “Children of God for Life”. Die Lebensschutzorganisation hat im März 2011 aufgedeckt, dass die Firma Senomyx in ihrer Forschungstätigkeit eine Zelllinie verwendet, die ihren Ursprung im Zellgewebe eines Anfang der 1970er Jahre abgetriebenen Babys hat, kath.net hat berichtet. Die Zusammenarbeit von PepsiCo und Senomyx hatte im August 2010 begonnen. 35 Organisationen haben sich an dem Boykott beteiligt.

Vinnedge sagte, ihre Organisation sei “absolut begeistert” über die Entscheidung von PepsiCo. Sie forderte die Menschen auf, dem Unternehmen zu danken und die Produkte wieder zu kaufen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (58)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)