28 April 2012, 10:42
Messe in Innsbrucker Pfarre: Kein Erwachsener geht zur Kommunion
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Innsbruck'
Nachdem ein Pfarrer in einer Erstkommunionmesse Wiederverheiratete und unregelmäßige Kirchgänger als 'der Kommunion nicht würdig' bezeichnet hatte, blieben gleich alle anwesenden Erwachsenen der Kommunion fern

Innsbruck (kath.net) Von einem Eklat in der Pfarre Amras in Innsbruck am vergangenen Sonntag berichtet der ORF Tirol: Pfarrer Patrick Bußkamp sagte vor der Kommunionspendung in der Erstkommunionmesse, dass „Geschiedene, Wiederverheiratete und Gläubige, die nicht jeden Sonntag die Kirche besuchen“ der Kommunion nicht würdig seien. Daraufhin seien nur die Kinder zur Kommunion gegangen, alle Erwachsenen seien "demonstrativ" sitzen geblieben, wie eine über den Vorfall verärgerte anonyme Mutter dem ORF berichtete, der von einem "Boykott" gegen den Pfarrer spricht. Der Pfarrer bestätigte seine Aussagen gegenüber dem ORF, hätte aber, wie er sagt, die Kommunion niemandem verweigert.

Werbung
fluechtlinge


Wie kath.net erfahren konnte, waren diese erwachsenen Besucher der Erstkommunionmesse zum größten Teil bis ausschließlich Verwandte der Erstkommunionkinder. Die übliche Gottesdienstgemeinde, etwa 200 Gläubige, war nicht anwesend, sondern wich auf andere Gottesdienste aus, da die kleine Kirche mit den Angehörigen der Erstkommunikanten bereits vollständig besetzt war. Die Gottesdienstgemeinde der Pfarre ist dem Vernehmen nach jetzt wenig erfreut darüber, dass die in dem ORF-Beitrag zitierten Messbesucher wie die „Sprecher“ der Pfarrgemeinde wahrgenommen werden.

Raimund Schreier, Abt des Prämonstratenserstiftes Wilten, dem der Pfarrer angehört, sprach von fehlender pastoraler Sensibilität und Klugheit: „Es ist sehr unklug, bei so einer Feier das zu tun. Das habe ich auch meinem Mitbruder gesagt.“ Die Kirche müsse die andere Realität akzeptieren, ohne dass man die Dinge aber einfach laufen lasse, sondern die Menschen immer wieder aufmerksam mache. Aber wie ein Polizist aufzutreten sei fehlendes pastorales Feingefühl, sagte Schreier gegenüber dem ORF.

Von „dringendem Handlungsbedarf“ sprach der Generalvikar der Diözese Innsbruck, Jakob Bürgler. „Es muss ein klärendes Gespräch geben. Ich empfinde das Geschehene als Zuspitzung einer Frage, die schon länger besteht.“ Es gebe immer wieder Meldungen aus der Pfarre Amras, dass Leute „mit der Art des Pfarrers unzufrieden“ seien.

Foto: www.iaw.on.ca






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Hier irrt der Papst (87)

Wie gehirngewaschen sind Christen? (69)

Schönborn: Jeder darf eine Wahlempfehlung geben, 'auch ein Bischof' (46)

Kirchliche Empfehlung für Alexander Van der Bellen? (34)

Kurienkardinal Müller erwartet von Piusbrüdern Ökumene-Bereitschaft (34)

Medienbericht: Papst schließt Lockerung des Zölibats aus (33)

Sternberg attackiert AfD (26)

ZdK ist gegen getrennte Unterbringung christlicher Flüchtlinge (25)

Schönborn: Nach der Wahl Österreich zusammenführen (25)

Tück wird nervös: Öffnung zu Piusbrüdern 'trojanisches Pferd' (25)

Die Fülle der Wahrheit und die kasuistischen Reduzierungen (23)

Qual der Wahl. Oder: Wie viele Christen in die Irre geführt werden! (21)

Was ist liberal? Und was konservativ? (18)

Die Todsünde der Ausbeutung der Arbeiter durch die Reichen (18)

Das Ende eines Alten und der Beginn eines Neuen (16)