26 April 2012, 08:22
Kirchlich geschätzter Islam-Vertreter ein Verfassungsfeind?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
„Stuttgarter Nachrichten“: Imam Idriz stilisiert Scharfmacher zu Vorbildern

Penzberg/Stuttgart (kath.net/idea) Der von evangelischen Kirchenvertretern in Bayern geschätzte islamische Geistliche Benjamin Idriz (Penzberg/Oberbayern) ist erneut in die Kritik geraten. Mehrere Jahre lang wurden der Imam und seine Islamische Gemeinde Penzberg vom Verfassungsschutz beobachtet, weil es Kontakte zu der als verfassungsfeindlich eingestuften Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs gab. Jetzt befasste sich die Tageszeitung „Stuttgarter Nachrichten“ mit dem Imam. Anlass war die Einladung des Evangelischen Bildungswerks im Landkreis Esslingen. Darin wird Idriz als „Symbolfigur für die geglückte Integration einer muslimischen Gemeinschaft in ein ausgeprägt selbstbewusst-traditionelles Milieu“ bezeichnet. Idriz repräsentiere „einen weltoffenen, loyalen und transparenten Islam und widerlege mit seiner Reform-Moschee in Penzerg den Verdacht von der Unvereinbarkeit von Islam und Rechtsstaat. Idriz habe im vergangenen Jahr auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden zusammen mit dem damaligen bayerischen Landesbischof Johannes Friedrich eine Bibelarbeit gehalten.

Werbung
KiB Kirche in Not


„Braucht es eines solchen Mannes?“

Die Recherche der „Stuttgarter Nachrichten“ ergab ein anderes Bild. Die Zeitung zitiert aus Telefongesprächen, in denen Idriz als Befehlsempfänger des früheren Präsidenten der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland, Ibrahim el-Zayad, erscheint. Dabei habe er Ratschläge erhalten, wie er die Öffentlichkeit über seine Hintermänner und Geldgeber täuschen könne. Idriz schmücke sich zu Unrecht mit akademischen Titeln. In einem zusammenfassenden Kommentar wird gefragt, ob die gesellschaftliche Integration von Muslimen auf Idriz angewiesen sei, also einen Mann, „der in seinen Büchern und Predigten Scharfmacher zum Vorbild stilisiert, die Selbstmordattentate rechtfertigen, krude Ideen vertreten, die trennen, statt zu verbinden? Der Kriegsverbrecher verherrlicht? Braucht es eines Mannes, der sich dem Druck von Islamisten beugt und offenbar von ihnen finanziell unterstützt wird? Der in der Demokratie die Pressefreiheit verhindern will?“ Fazit: „Es braucht ihn nicht.“

Hochrangige Protestanten solidarisierten sich

Anderer Meinung war im Sommer 2010 der damalige Landesbischof Johannes Friedrich, als er bei einem demonstrativen Besuch in Penzberg sagte: „Wir brauchen ganz dringend Menschen wie Sie, die sich auf einen echten muslimisch-christlichen Dialog einlassen und mit uns gemeinsam die gesellschaftliche Verantwortung der Religionen und ihrer Gemeinden bejahen.“ In einem Offenen Brief kritisierten hochrangige Protestanten des Freistaates damals den Verfassungsschutz, weil er Idriz und seine Gemeinde erwähnt habe. Darunter waren der Islambeauftragte der Landeskirche, Kirchenrat Rainer Oechslen, die Stadtdekanin von München, Pfarrerin Barbara Kittelberger, und die Leiterin der Evangelischen Stadtakademie München, Pfarrerin Jutta Höcht-Stöhr.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (57)

Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen! (43)

Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze (40)

Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“ (38)

Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“ (29)

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" (25)

Amazonas-Bischöfe wollen in Rom neuen "Katakomben-Pakt" schließen (19)

„Gott liebt auch die Tiere“ (18)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (16)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (13)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Disco-Türsteher weist Christ wegen Kreuz ab (12)

Vom Nil an den Amazonas und den Rhein (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)